Asien-Börsen im Vorwärtsgang

Die Rekordjagd an den asiatischen Aktienmärkten hat auch am Freitag angehalten. Die Aussicht auf einen weiteren Aufschwung der Weltwirtschaft ermutigten die Anleger. An der Tokioter Börse stieg der japanische Leitindex Nikkei bis zum frühen Nachmittag um 0,6 Prozent auf 23.640 Punkte und damit auf Höhen wie seit rund 26 Jahren nicht mehr. Bei den Einzelwerten im Blickpunkt stand Toshiba mit einem Aufschlag von 2,2 Prozent. Der Industriekonzern verkauft seine kriselnde US-Atomkraftwerkstochter Westinghouse für 4,6 Milliarden Dollar an einen Finanzinvestor aus Kanada.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte 0,5 Prozent zu und näherte sich damit immer mehr seinem Rekordhoch von 2007 an. Auch die chinesische Börse in Shanghai und der Markt in Hongkong lagen im Plus. Die südkoreanische Börse in Seoul gewann rund ein Prozent. Mut machte hier den Anlegern auch, dass Süd- und Nordkorea ihre vorsichtige Annäherung fortsetzen und sich auf ein Treffen von Vertretern der beiden verfeindeten Staaten in der kommenden Woche einigten. Es wäre das erste Treffen seit rund zwei Jahren.

Der Euro trat am Devisenmarkt in Fernost bei 1,2070 Dollar auf der Stelle. Zur japanischen Währung notierte der Dollar ebenfalls wenig verändert bei 112,86 Yen.