AS Monacos Vizepräsident Vadim Vasilyev: Sommer-Abgang von Thomas Lemar realistisch

Monacos Vizepräsident Vasilyev hält es durchaus für realistisch, dass die beiden Stammspieler Lemar und Fabinho den Verein verlassen werden.

Vadim Vasilyev, Vizepräsident des Ligue-1-Meisters AS Monaco, schließt einen Sommer-Transfer des französischen Mittelfeldspielers Thomas Lemar nicht aus. Auch der 23-jährige Fabinho könnte das Fürstentum verlassen.

Neben dem englischen Ex-Rekordmeister FC Liverpool warb vor allem dessen Premier-League-Rivale FC Arsenal im vergangen Sommer um die Dienste Lemars. Vasilyev bestätigte dies bei Sky Sports und schilderte das Scheitern des Deals am Deadline Day: "Arsenal war kurz davor den Deal abzuschließen. Es war sehr knapp, doch gleichzeitig war es schon zu spät. Es war nicht mehr genug Zeit, um weitere Schritte zu unternehmen."

Lemars Abgang 2018 "definitiv ein Thema"

Der Russe lobt den 21-Jährigen und bereut nicht, dass die Monegassen ein weiteres Jahr auf Lemars Dienste bauen können. Er rechnet aber mit einem Transfer nach der WM in Russland. "Nächsten Sommer ist das definitiv ein Thema, dem wir uns widmen müssen, aber im Fußball ist nichts sicher", so der 52-Jährige, der ein Winter-Deal indes für zweifelhaft hält: "Januar? Sag niemals 'nie' im Fußball, aber das gehört wirklich nicht zu unseren Plänen."

Auch einen Wechsel des umworbenen Fabinho kann Vasilyev nicht ausschließen. "Er ist sehr wichtig für uns, wir können immer auf ihn bauen. (…) Ich danke, das ist ein Spieler, den man für immer behalten will", schwärmte der Vizepräsident während er jedoch auch einräume musste: "Aber in Monaco müssen wir es realistisch sehen: Wir haben ein bestimmtes Modell, wonach wir an bestimmten Momenten, wenn wir denken, dass es richtig ist, unsere Spieler gehen lassen müssen, um wieder erfolgreich zu sein."

Lemar und Fabinho wechselten 2015 fest nach Monaco, wo sie zu Leistungsträgern und Nationalspielern avancierten. Fabinho war zuvor bereits für zwei Jahre an die Monegassen ausgeliehen.