Arthur-Verhandlungen auf Eis: Gremio-Präsident watscht FC Barcelona ab

Die Transfer-Saga rund um Arthur und Barca könnte bald beendet sein. Der Wechsel soll aber nicht im Sommer über die Bühne gehen.

Seit Monaten wird Arthur von Gremio Porto Alegre mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht, im Winter sollte es zu einer Einigung über einen Transfer kommen. Mittlerweile ist das Transferfenster geschlossen - und ein Wechsel Arthurs vom Tisch. Das sagt zumindest Gremio-Boss Romildo Bolzan. 

"In diesem Moment werden die Verhandlungen gestoppt. Arthur wird bis Dezember bei uns bleiben", erklärte Bolzan auf Anfrage spanischer Medien. Barca hatte eigentlich vor, Arthur zu verpflichten, um ihn gleich im Anschluss bei seinem bisherigen Arbeitgeber zu "parken", um einer drohenden utopischen Ablösesumme im Falle einer weiteren Leistungsexplosion des 21-Jährigen beispielsweise bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr vorzubeugen.

Dass Gremio mit Verantwortlichen der Blaugrana über einen Deal verhandelte, ist kein Geheimnis. Bolzan hatte aber schon während des Transferfensters klar gemacht: "Wir sprechen hier über einen 21-Jährigen, der in die brasilianische Nationalelf berufen wurde und von dem wir glauben, dass er auch mit zur WM fährt. Die einzige Möglichkeit, ihn zu bekommen, ist seine Ausstiegsklausel über 50 Millionen Euro zu bezahlen." 

FC Barcelona bot lediglich 30 Millionen Euro

Barcelona bot dem Vernehmen nach lediglich 30 Millionen für den Mittelfeldmann. Bolzan schloss indes nicht aus, dass es zu neuerlichen Verhandlungen mit den Katalanen kommen könnte, merkte allerdings an: "Es ist sicher, dass Arthur bis zum Ende des Jahres bleibt, wenn der Deal passiert - ich wiederhole: Wenn es passiert."

Arthurs Vertrag in seiner Heimat läuft noch bis Ende 2021. Sein Marktwert beträgt laut transfermarkt.de 14 Millionen Euro.