Arsene-Wenger über geplatzten Evans-Transfer: Konnten ihn uns nicht leisten

In diesem Winter hat Arsenal mit Aubameyang und Mkhitaryan große Namen verpflichtet. Für einen Verteidiger war offenbar kein Geld mehr da.

Mit Jonny Evans sollte in diesem Winter ein gestandener Verteidiger zum FC Arsenal kommen. Wie Arsene Wenger nun BT Sport gestand, hatten die Gunners nicht genug Geld für den Spieler: "Er war nicht verfügbar für das, was wir uns leisten konnten."

Für die drei Winterneuzugänge Pierre-Emerick Aubameyang, Henrikh Mkhitaryan und Konstantinos Mavropanos hat der französische Trainer insgesamt knapp 70 Millionen Euro plus Alexis Sanchez hergegeben.

Arsenal: Junger Mann zum Mitreißen gesucht

Weiteres Geld stand offenbar nicht zur Verfügung. Auf die Frage, ob Wenger nicht den Besitzer der Gunners, Stan Kroenke, um mehr finanzielle Mittel hätte fragen können, antwortete er: "Wenn Kroenke uns 225 Millionen Euro gibt, bekommt Manchester City 450 Millionen Euro."

Auch Manchester City war an Evans interessiert

Auch Pep Guardiola war an Evans interessiert, das trieb offenbar den Preis in die Höhe. So bleibt für Wenger nur zu bilanzieren: "Ich hab oft gesagt, dass wir gemacht haben, was wir machen wollten, aber nicht alles."

Evans, Ex-Spieler von Manchester United gehört bei Tabellenschlusslicht West Bromwich Albion zu den absoluten Lichtblicken, ist Leistungsträger. Nun steht ein Wechsel im Sommer im Raum.