"Eine Schande!": Mourinhos Spurs erleben blamables Aus

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Jose Mourinho (Photo by Jurij Kodrun/Getty Images)
Jose Mourinho (Photo by Jurij Kodrun/Getty Images)

Was für eine Blamage für José Mourinho und Tottenham Hotspur!

Die Spurs verspielten bei Dimano Zagreb eine 2:0-Führung und schieden völlig überraschend im Achtelfinale der Europa League aus. In Kroatien ging der Klub aus London mit 0:3 nach Verlängerung unter. 

Der klare Vorsprung, welchen der Titelanwärter um Teammanager Mourinho mitgebracht hatte, reichte nicht. Diesen egalisierte Mislav Orsic (62./82.) in der zweiten Hälfte - und legte in der Verlängerung auch das entscheidende dritte Tor (106.) nach.

"Ich denke, wir sind alle mehr als enttäuscht. Es ist einfach eine Schande!", wurde Tottenham-Torhüter Hugo Lloris nach der Partie deutlich: "Ich hoffe, dass jeder in der Kabine sich für sich diese Situation verantwortlich fühlt, denn es ist eine Schande."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Franzose weiter: "Wir lassen Grundlagen vermissen, alle unsere Leistungen hängen damit zusammen. Wir sollten mental stärker sein, konkurrenzfähiger. Heute habe ich das auf dem Platz nicht gespürt."

Arsenal zittert sich weiter

Der deutsche Nationaltorwart Bernd Leno ist mit dem FC Arsenal hingegen ins Viertelfinale der Europa League gestolpert. 

Die Londoner verloren zwar das Achtelfinal-Rückspiel gegen Olympiakos Piräus mit 0:1 (0:0), zehrten aber vom Hinspielerfolg: In Griechenland hatten die Gunners mit 3:1 gewonnen.

In London geriet Arsenal aufgrund des deutlichen Hinspiel-Sieges nicht mehr in Gefahr, dass dieser genügte, war auch ein Verdienst von Leno. In der ersten Hälfte erspielten sich beide Teams große Chancen, Leno blieb im Duell mit Youssef El Arabi lange stehen und hielt die Null für die Engländer (19.).

Kurz nach der Pause traf El Arabi (51.) dann aber doch, beim abgefälschten Schuss des Marokkaners war Leno ohne Chance. Piräus fehlten nun noch zwei Treffer, doch die Griechen dezimierten sich selbst. Ousseynou Ba sah nach einem Rempler Gelb und schlug dann den Ball weg, der Senegalese musste mit Gelb-Rot vom Platz (82.).

Roma und Granada im Viertelfinale

Die AS Rom kam dagegen souverän eine Runde weiter. Der italienische Spitzenklub gewann nach dem 3:0 im Hinspiel gegen Schachtjor Donezk auch in der Ukraine mit 2:1 (0:0). 

Für die Norweger von Molde FK, in der Runde zuvor Bezwinger der TSG Hoffenheim, ist die Europacup-Saison indes beendet. Gegen den FC Granada genügte ein 2:1 (1:0) nicht, das Hinspiel hatte Molde mit 0:2 verloren.

Coronabedingt fanden beide Spiele auf neutralem Platz in Budapest statt. Das Viertelfinale wird am Freitag ausgelost.

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)