Arsenal-Kapitän Per Mertesacker über Druck-Interview: "Erwarte von niemandem, dass er mich versteht“

Trotz der kritischen Stimmen bereut Per Mertesacker sein Interview nicht, in welchem er sich über den Durck im Profifußball beklagt hatte.

Ex-Nationalspieler Per Mertesacker hat die Beweggründe für sein Interview mit dem Spiegel erklärt, in welchem er sich über den Druck im Profifußball beklagt hatte. Trotz der anschließenden Kritik bereut der Verteidiger des FC Arsenal sein Aussagen nach eigenen Angaben keineswegs.

"Ich verlange von niemandem, dass er mich versteht, jeder hat seine eigene Wahrnehmung. Ich wollte das verbalisieren, mich in gewisser Weise outen“, sagte der Abwehrspieler im Gespräch mit dem Sportbuzzer.

Mertesacker würde Karriere "eine Eins geben"

Die Reaktionen, die auf sein Interview folgten, würden zeigen, "wie groß die Herausforderung ist, mit diesem Thema umzugehen“.

Mit dem Karriereende vor Augen, welches für Mertesacker nach dieser Spielzeit ansteht, blickt er zufrieden zurück: "Mir hat keiner so eine Karriere zugetraut, mit 15 war es das erste Mal schon fast vorbei.“  

Da er es dennoch bis zum Weltmeistertitel in Brasilien und zum Kapitänsamt bei den Gunners geschafft hat, würde der Abwehrspieler seiner Karriere "eine Eins geben“.

Mertesacker übernimmt Nachwuchsakademie des FC Arsenal 

Zur kommenden Spielzeit übernimmt Mertesacker die Nachwuchsakademie der Gunners, die ihm "unglaublich tolle Möglichkeiten“ bieten würden. Auch seine Frau habe sich für einen Verbleib in London ausgesprochen, dennoch "können wir uns immer vorstellen, mal nach Deutschland zurückzukehren“.

In seinem siebten Jahr beim FC Arsenal hatte Mertesacker in dieser Spielzeit seinen Status als Stammspieler verloren und war lediglich in fünf Spielen der Premier League zum Einsatz gekommen.