Arnold Schwarzenegger verwandelt sich in Zeus

·Lesedauer: 1 Min.
Arnold Schwarzenegger, immerhin mit ein bisschen Bart. (Bild: imago/Future Image)
Arnold Schwarzenegger, immerhin mit ein bisschen Bart. (Bild: imago/Future Image)

Rätselraten um Arnold Schwarzenegger: Der 74-Jährige hat auf Instagram ein Poster veröffentlicht, das ihn als Göttervater Zeus zeigt. Der Action-Star posiert darauf mit langem weißem Bart, massivem Brustpanzer und Blitzen, die aus seinen Fingern schießen. "Erscheint im Februar 2022", schrieb er schlicht darunter. Das Datum ist auch auf dem Poster zu sehen, neben dem Titel "Zeus" und Schwarzeneggers Namen.

Um ein offizielles Filmplakat handelt es sich dabei wohl nicht. Für gewöhnlich befindet sich auf einem klassischen Poster mehr Text. Auch bei Filmdatenbanken wie "imdb.com" findet sich bei Schwarzenegger kein Eintrag mit dem Titel "Zeus". Und dass ein Film bis kurz vor Kinostart geheim gehalten wird, ist mehr als unwahrscheinlich.

Werbung beim Super Bowl?

Worum handelt es sich aber dann? US-Medien spekulieren, dass es sich um die Ankündigung eines Werbespots zum Super Bowl handeln könnte. Große Firmen greifen traditionell tief in die Tasche, um in der Halbzeitpause des größten Sport-Events der USA einen Werbespot ausstrahlen zu dürfen. Über fünf Millionen zahlten Marken im Durchschnitt zuletzt, um einen 30-sekündigen Clip platzieren zu können.

Bei diesen Summen fällt die Gage eines Superstars nicht mehr groß ins Gewicht. Im letzten Jahr warb etwa Matthew McConaughey (52) für den Chips-Hersteller Doritos. 2019 schlüpfte Jeff Bridges (72) für die Biermarke Stella Artois noch einmal in das Kostüm seiner ikonischen Rolle "The Big Lebowski". Wie Schwarzenegger kündigte Bridges sein Comeback als der "Dude" mit kryptischen Bildern an. Erst später löste er das Rätsel auf.

Der 56. Super Bowl steigt am 13. Februar (Ortszeit) im SoFi Stadium in Los Angeles.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.