Arnold Schwarzenegger spendet 25 Tiny Houses für Kriegsveteranen

·Lesedauer: 1 Min.

Der "Terminator" zeigt sich zur Weihnachtszeit von seiner großzügigen Seite: Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (74) spendete 25 sogenannte Tiny Houses, in denen nun obdachlose Veteranen ein neues Zuhause finden.

Arnold Schwarzenegger engagiert sich für soziale Zwecke. (Bild: HollywoodNewsWire/ImageCollect)
Arnold Schwarzenegger engagiert sich für soziale Zwecke. (Bild: HollywoodNewsWire/ImageCollect)

An Heiligabend teilte er Eindrücke der Einweihung seiner verfrühten Weihnachtsgeschenke via Social Media.

"Verfrühtes Weihnachten"

"Heute habe ich ein verfrühtes Weihnachten gefeiert", beginnt der 74-Jährige seinen bebilderten Post, den er bei Instagram und Twitter hochlud. Die Aufnahmen zeigen ihn beim Begrüßen der glücklichen Veteranen sowie die aufgebauten Tiny Houses selbst.

Es sei "fantastisch" gewesen, "Zeit mit unseren Helden zu verbringen und sie in ihren neuen Heimen willkommen zu heißen". Schwarzenegger bedankte sich zudem bei Unterstützern, mit denen er im Zuge der Aktion zusammengearbeitet hat - einer Non-Profit-Organisation und einem Ministerium, das sich mit Angelegenheiten von Veteranen beschäftigt. "Wir haben bewiesen, dass wir jedes Problem lösen können, wenn wir alle zusammenarbeiten", schließt der Action-Star.

Arnold Schwarzenegger ruft zum Geben auf

Laut dem lokalen Fernsehsender FOX 11 Los Angeles blätterte Schwarzenegger insgesamt knapp 250.000 US-Dollar für die 25 Mini-Häuser hin. In einem Folge-Eintrag bei Twitter betonte er, es ginge an Weihnachten darum, etwas zu geben.

"Ihr alle habt die Kraft, über die Festtage etwas für jemand anderen zu tun. Es muss nichts Großes sein", schrieb er bei dem Kurznachrichtendienst. Es reiche aus, "nur ein paar Minuten eurer Zeit aufzuwenden, um jemand anderem zu helfen".

VIDEO: Arnold Schwarzenegger: Das hält er von Impfgegnern

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.