Armin Veh vom 1. FC Köln: Favorit gegen HSV? "Ganz sicher nicht"

Sollte der FC den Gang in die zweite Liga antreten müssen, wäre Veh Spielern wie Hector und Horn nicht böse, wenn sie Köln verlassen würden.

Sportchef Armin Veh sieht seinen 1. FC Köln im Kellerduell gegen den Hamburger SV am 19. Spieltag der Bundesliga alles andere als in der Favoritenrolle.

Mit dem Dreier gegen Gladbach hat Köln seinen Abstand auf den Vorletzten Hamburg auf sechs Punkte verringert. Dementsprechend wichtig ist ein Sieg am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER), um die letzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt nicht begraben zu müssen. 

Armin Veh hat Hoffnung im Abstiegskampf

Veh warnt das Team aber: "Man muss demütig sein, gerade nach solchen Siegen wie gegen Gladbach", forderte der Effzeh-Geschäftsführer im Interview mit der MOPO. Er verwies dabei auf die katastrophale Hinrde: "Wir haben nunmal nach 18 Spielen neun Punkte. Neun! Wenn da jemand denkt, wir würden jetzt in Hamburg Favorit sein, hat das mit Demut gar nichts zu tun."

Das Thema Klassenerhalt ist für den ehemaligen Trainer derzeit ein rotes Tuch: "Fragen Sie mich das in drei, vier Wochen. Momentan würde ich es noch als kleines Wunder bezeichnen, wenn wir drin bleiben." Immerhin mache ihm eines Hoffnung: "Zu sehen, dass die Spieler nie den Glauben verloren haben."

Veh führte aus: "Trotz aller Nackenschläge und der Ausgangslage. Das musst du erstmal hinbekommen. Sie haben immer das Fünkchen Hoffnung gehabt. Das sieht man auch auf dem Platz."

Das rettende Ufer ist für die Kölner derzeit acht Punkte entfernt.