Argentinischer Staatsanwalt wurde laut Polizeiermittlungen ermordet

Der argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman, der zu einem tödlichen Anschlag auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires ermittelte, wurde laut einem Ermittlungsbericht der Polizei ermordet. Argentinische Zeitungen zitierten am Samstag (Ortszeit) aus den Ermittlungsakten zu Nismans Tod, der 2015 Schlagzeilen gemacht hatte. Demnach wurde Nisman mit dem starken Narkosemittel Ketamin betäubt, mit Schlagen auf Nase, Leber und Beine zusammengeschlagen und schließlich im Badezimmer seiner Wohnung erschossen.

Die argentinische Justiz hatte dagegen erklärt, es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung bei dem Todesfall, alles deute auf Suizid. Nisman war im Januar 2015 unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Der Staatsanwalt hatte den Iran für ein Attentat auf das Gebäude der Israelitisch-Argentinischen Vereinigung in Buenos Aires verantwortlich gemacht, bei dem 1994 insgesamt 85 Menschen getötet wurden. Nismans Leiche wurde mit einer Kugel im Kopf in seiner Wohnung aufgefunden - wenige Stunden vor einer brisanten Anhörung im Parlament, in der er der damaligen Präsidentin Cristina Kirchner vorwerfen wollte, seine Ermittlungen zu behindern.