Argentinischer Keeper auf Straße niedergestochen

Im argentinischen Fußball ereignet sich ein tragischer Todesfall

Der argentinische Fußball steht unter Schock. Am vergangenen Wochenende ist Torhüter Facundo Espindola bei einer körperlichen Auseinandersetzung auf offener Straße ums Leben gekommen.

Der Vorfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen in Buenos Aires. Wie Videoaufnahmen zeigen, wurde Espindola von mehreren Männern attackiert, als er eine Bar im Stadtteil Hurlingham verlassen hatte.

Die Personen schlugen auf den 25-Jährigen ein und attackierten ihn mit einem Messer. Espindola erlag seinen schweren Verletzungen. Unter anderem erhielt er mehrere Stiche in den Brustkorb. Die Hintergründe der Tat sind bislang unbekannt.

Hauptverdächtiger Oviedo festgenommen

Hauptverdächtiger ist übereinstimmenden Medienberichten zu Folge Nahuel Oviedo, ebenfalls Fußballer beim argentinischen Zweitliga-Klub San Telmo. Er wurde zusammen mit einem weiteren Verdächtigen am Tatort identifiziert und festgenommen.

Oviedo ist bereits mehrfach vorbestraft. Unter anderem geriet der 28-Jährige wegen Diebstahls mit dem Gesetz in Konflikt.

Espindola wurde in der Jugendakademie von River Plate ausgebildet. 2015 debütierte er für Almagro und schaffte es bis in die Nacional B, die zweithöchste Spielklasse Argentiniens.