Argentiniens Ex-Präsident Carlos Menem ist tot

Nina NEGRON
·Lesedauer: 1 Min.
Carlos Menem im November 2018

Der frühere argentinische Präsident Carlos Menem ist am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben. Nach Medienberichten starb er in einer Klinik in Buenos Aires. Menem war von 1989 bis 1999 Präsident des lateinamerikanischen Landes. Bis zu seinem Tod war Menem als Senator tätig, in den vergangenen Monaten wurde er mehrfach mit Lungenentzündungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Führung des Landes rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

2013 war der langjährige Staatschef wegen illegaler Waffenlieferungen nach Kroatien und Ecuador während seiner Amtszeit zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Da er parlamentarische Immunität genoss, musste er jedoch nicht ins Gefängnis. Als Staatschef wurde er unter anderem dafür kritisiert, dass er eine präsidiale Amnestie für Führer der Militärdiktatur von 1976-1983 aussprach.

Menem pflegte ein Playboy-Image, fuhr einen Ferrari, spielte Golf und war ein Freund des Jet-Sets. Von der Mittelschicht für seine Extravaganz verachtet, genoss der Liebhaber von Luxusuhren sowohl die Bewunderung der Armen als auch die eigennützige Unterstützung der Reichen.

Mit seiner ersten Frau Zulema Yoma hatte er zwei Kinder - Tochter Zulemita sowie Sohn Carlos Jr., der 1995 bei einem Hubschrauberunglück starb. Mit seiner zweiten Frau, der chilenischen Schauspielerin und ehemaligen Miss Universum, Cecilia Bolocco, hatte er einen weiteren Sohn.

Menems Tochter Zulemita sagte, dass der ehemalige Präsident neben Carlos Jr. auf dem islamischen Friedhof in Buenos Aires beigesetzt werden soll. Menems Eltern stammten aus Syrien.

lan/fwe