ARD-Sonntagstalk "Anne Will" wird zu Jahresende eingestellt

Eine der führenden Politiktalkshows im deutschen Fernsehen steht vor dem Ende: Der ARD-Sonntagstalk "Anne Will" wird zum Jahresende nach rund 16 Jahren eingestellt, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag in Hamburg mitteilte. Die 56-jährige verzichte auf eine neuerliche Vertragsverlängerung, über eine Nachfolgeregelung für das Format seien der NDR und die ARD in Gesprächen.

"Ich habe die Sendung immer außerordentlich gerne gemacht und bin unendlich dankbar für das Vertrauen in meine journalistische Arbeit und den großen Erfolg unserer Sendung", erklärte Will dazu. Sie werde ihren laufenden Vertrag mit dem NDR "mit unvermindertem Engagement und großer Freude" erfüllen, wolle ihn allerdings nicht verlängern. 2024 sei ein "Neustart" mit anderen Projekten angesagt. Details wurden nicht genannt.

Nach Angaben des NDR, der bei der Produktion der Talksendung mit Wills eigener Produktionsfirma kooperiert, ist "Anne Will" die meistgesehene politische Diskussionssendung im deutschen Fernsehen. Demnach erreichte die Sendung im vergangenen Jahr im Durchschnitt mehr als 3,6 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von im Mittel 15,1 Prozent entsprach.

NDR-Intendant Joachim Knuth erklärte, die Journalistin und Moderatorin habe "die politische Diskussion im Land über viele Jahre mit großem Erfolg geprägt". Er sei ihr für "diese konstante und starke Leistung" sehr dankbar. "Wir richten den Blick nun nach vorne, freuen uns auf die nächsten Ausgaben 'Anne Will' und arbeiten bereits an Projekten für die Zukunft."

Die wöchentliche Talkshow mit Anne Will läuft bereits seit September 2007 in der ARD. Will, die bis dahin als Moderatorin für die ARD-"Tagesthemen" gearbeitet hatte, übernahm den zentralen Sendeplatz am Sonntagabend nach der Krimiserie "Tatort" von ihrer Vorgängerin Sabine Christiansen, die den ARD-Politiktalk zuvor über viele Jahre hinweg präsentiert hatte.

Ab 2011 wechselte Will mit der nach ihr benannten Talkshow für einige Jahre auf einen Sendeplatz am Mittwochabend, weil die ARD Günther Jauch für eine sonntägliche Talkshow unter Vertrag nahm. Als Jauch seinen Vertrag mit dem öffentlich-rechtlichen Senderverbund nicht verlängerte, kehrte "Anne Will" Anfang 2016 auf den Sendeplatz am Sonntag zurück.

Will ist eine in Köln geborene Journalistin. Größere Bekanntheit erlangte sie ab 1999, weil sie als erste Frau die Moderation der ARD-"Sportschau" übernahm. 2001 wechselte sie als Moderatorin ins Team der "Tagesthemen" und arbeitete dort im Wechsel mit Ulrich Wickert und später Tom Buhrow. Für ihre Arbeit wurde sie mehrfach mit Medienpreisen ausgezeichnet.

bro/cfm