ARD kündigt Serien-Comeback an

teleschau
·Lesedauer: 3 Min.

Fünf Jahre nach dem Ende von "Mord mit Aussicht" verkündet das Erste überraschend eine Fortsetzung der Serie aus der fiktiven Eifel-Gemeinde Hengasch. Fans dürften trotzdem skeptisch bleiben, denn das Personal wechselt doch ziemlich drastisch.

Katharina Wackernagel statt Caroline Peters, Sebastian Schwarz statt Bjarne Mädel und Eva Bühnen statt Meike Droste. Das skurrile Trio von der kleinen Polizeidienststelle in Hengasch hat man für die Neuauflage von "Mord mit Aussicht" einfach mal komplett ausgetauscht. Dass es überhaupt Pläne gab, die erfolgreiche Comedy-Kultserie fortzusetzen, dürfte die meisten Zuschauer ohnehin überraschen. Sicher, es gibt viele eingefleischte Fans, die ein Comeback seit jeher herbeisehnen. Aber ist der Markt reif dafür? Leben wir nicht ohnehin in einem neuen Serienzeitalter voll mit frischen Qualitätsprodukten? Dazu kommt, dass die späteren Hengasch-Folgen nie mehr die überragende Qualität der ersten Staffel nach Drehbüchern von "Serienerfinderin" Marie Reiners besaßen. Dennoch ist es beschlossene Sache: Ab dem zweiten Quartal 2021 werden sechs neue Folgen mit dem neuen Ensemble gedreht, die Anfang 2022 im Ersten zu sehen sein sollen.

Katharina Wackernagel (bekannt unter anderem aus den "Stralsund"-Krimis im ZDF) wird Kommissarin Marie Gabler spielen. Sebastian Schwarz' ("Wenn Fliegen träumen") Rolle ist die des Polizeiobermeisters Heino Fuß. Jennifer Dickel heißt schließlich die neue Jungpolizistin, verkörpert von der 1996 geborenen Eva Bühnen vom Ensemble des Hamburger Schauspielhauses. Das neue Team wird von einigen dem Publikum bereits bekannten Figuren unterstützt. Darunter Petra Kleinert als Heike Schaeffer, die wie gewohnt ihre Nase in alles steckt, Michael Hanemann als Ex-Polizisten Zielonka oder Felix Vörtler als Feuerwehrchef Arthur Brandt.

Nach Kinofilm: "Der große Gatsby" wird zur TV-Serie

Katharina Wackernagel sagt über ihre neue Rolle: "Die Geschichten aus Hengasch weiter zu erzählen, ist wohl für jede Schauspielerin eine großartige Herausforderung und Riesen-Verantwortung zugleich. Wir treten in große Fußstapfen und die Erwartungen der Fans zu erfüllen, wird nicht leicht sein. Doch es macht mir schon jetzt wahnsinnig viel Spaß, mit den Drehbüchern von Johannes Rotter langsam in Hengasch anzukommen und ich freue mich sehr darauf, wenn wir im Frühsommer unter der Regie von Markus Sehr als neues Team für 'Mord mit Aussicht' in der Eifel vor der Kamera stehen dürfen."

Der alte Cast wollte nicht mehr

Die Drehbücher der neuen Folgen werden ebenfalls von einem "Mord mit Aussicht"-Debütanten geschrieben: Johannes Rotter, verantwortlich für Filme wie "Kehrtwende" oder zuletzt für die "Unter anderen Umständen"-Folge "Lügen und Geheimnisse". Eine Fortsetzung mit dem alten Team war trotz des Quotenerfolgs der Serie nicht möglich, da sich das Trio der ehemaligen Hengasch-Polizisten nicht mit Sender und Produzenten über Zeitfenster und künstlerische Ausrichtung des Projekts einigen konnten. Gerade Bjarne Mädel, mittlerweile einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands, äußerte sich in Interviews - zumindest zwischen den Zeilen - ein wenig enttäuscht über die Entwicklung der Serie.

Trotzdem sollte man auch dem neuen Kreativteam vor unter hinter der Kamera eine Chance geben. So sieht es auch ARD-Koordinator Jörg Schönenborn: "Ich finde es klasse, dass wir die Erfolgsgeschichte nun mit einem neuen Team fortsetzen. 'Mord mit Aussicht' ist im besten Sinne Heimatfernsehen: Es spielt in und mit der Provinz, die einem großen Teil unseres Publikums sehr vertraut ist. Und Vertrautheit schafft einen Rahmen, in dem auch sehr ernsthafte Themen komödiantisch skurril behandelt werden können." Die drei ersten Staffeln von "Mord mit Aussicht" wurden im Ersten in den Jahren 2008 und 2010, sowie 2012 und 2014 ausgestrahlt. Ein Jahr später entstand zum Abschied des alten Casts der Fernsehfilm "Ein Mord mit Aussicht".

VIDEO: Harry Potter: Geht der Zauberschüler jetzt in Serie?