Archäologen finden Grab einer altägyptischen Priesterin südlich von Kairo

Wandmalereien in einem altägyptischen Grab

Ägyptische Archäologen haben südlich von Kairo ein Grab aus der Pharaonenzeit mit seltenen Wandmalereien entdeckt. Es handle sich dabei um ein Grab für Hetpet, die Priesterin der Fruchtbarkeitsgöttin Hathor, sagte Ägyptens Altertumsminister Chaled al-Enani am Samstag.

Ein Team aus Wissenschaftlern unter der Leitung von Mostafa Wasiri, dem Generalsekretär der obersten ägyptischen Denkmalpflegebehörde, fanden das Grab demnach auf einem alten Friedhof in der Nähe der Pyramiden von Gizeh. Der Friedhof beherberge Gräber wichtiger Persönlichkeiten aus der fünften Dynastie des Alten Reichs (2494-2345 vor Christus), sagte al-Enani.

Der Eingang des neu entdeckten Grabs führt nach Angaben des Ministeriums in einen L-förmigen Raum. Der Baustil, der Schmuck und die Wandmalereien seien typisch für diese Epoche. Die "sehr gut erhaltenen" Wandmalereien zeigen demnach die Priesterin beim Fischen und Jagen, oder wie sie Geschenke von ihren Kindern erhält.

Außerdem zeigen die Wandmalereien musikalische Darbietungen und Tänze, erklärte das Ministerium. Zu sehen seien auch zwei Affen, die damals als Haustiere gehalten wurden. Einer der beiden Affen tanze vor einem Orchester. "Diese Szenen sind selten", sagte Ausgrabungsleiter Wasiri.

Die Zuordnung des neu entdeckten Grabs wurde durch Inschriften auf dem Becken in dem Raum möglich. Laut Altertumsminister al-Enani waren dort der Name der Grabbesitzerin und ihr Titel eingraviert. Erstmals sei eine deutsche Expedition im Jahr 1909 auf den Namen der Priesterin gestoßen, sagte er.

Wasiri kündigte an, dass die Ausgrabungen auf dem Gelände fortgeführt würden. Ägypten hofft darauf, dass neu entdeckte Schätze aus der Zeit der Pharaonen den Tourismus ankurbeln.