Archäologen entdecken 4400 Jahre alte Gebäude von Minenarbeitern in Ägypten

Überreste der beiden 4400 Jahre alten Minengebäude

Archäologen haben in Ägypten die Überreste von zwei mehr als 4400 Jahre alten Gebäuden von Minenarbeitern entdeckt. Der Fund wurde von Forschern aus Ägypten und den USA in der Region Tal Edfu nördlich von Assuan gemacht, wie das Antiken-Ministerium am Donnerstag mitteilte. Eines der Gebäude stammt demnach aus der Zeit von Pharao Dschedkare Isesi aus der fünften Dynastie, die Ägypten von 2381 bis 2353 vor Christus regierte.

Das zweite Gebäude wurde den Angaben zufolge während der sechsten Dynastie erbaut, die von 2323 bis 2135 vor Christus dauerte. Beide Gebäude hätten viele Räume und seien noch nicht vollständig erforscht, sagte ein Vertreter des Antiken-Ministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Sie seien als Verwaltungsgebäude für die Minenarbeiter genutzt worden, die damals in der Arabischen Wüste Gold, Kupfer und Edelsteine abgebaut hätten.

Die Archäologen fanden in den Gebäuden zahlreiche Siegel und einen Schriftwechsel zwischen Beamten und dem Pharao. In der Nähe von Assuan entdeckten ägyptische Forscher zudem eine 40 Zentimeter hohe und 27 Zentimeter breite Grabplatte aus Kalkstein, wie das Antiken-Ministeriums mitteilte. Im Tempel von Kom Ombo wurden demnach auch eine 25 Zentimeter große Kalksteinfigur eines hockenden Menschen und zwei Statuen des Gottes Horus entdeckt.

Ägypten hatte kürzlich grünes Licht für mehrere archäologische Projekte gegeben. Damit verbunden ist die Hoffnung auf neue Entdeckungen, die wieder mehr Touristen in das Land bringen könnten, das in den vergangenen Jahren von mehreren blutigen Anschlägen heimgesucht wurde.