Arbeitslosigkeit in der Eurozone weiter auf Acht-Jahres-Tief

Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist unverändert auf dem niedrigsten Stand seit fast acht Jahren geblieben. Die Arbeitslosenquote lag im August stabil bei 9,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte

Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist im August unverändert auf dem niedrigsten Stand seit fast acht Jahren geblieben. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, lag die Arbeitslosenquote stabil bei 9,1 Prozent. In der gesamten EU fiel sie leicht von 7,7 auf 7,6 Prozent.

Die Zahlen verdeutlichen die wirtschaftliche Erholung in Europa. Zu den Hochzeiten der Schuldenkrise lag die Arbeitslosigkeit in den Ländern der Eurozone bei über zwölf Prozent. Im September vergangenen Jahres fiel die Arbeitslosenquote in den 19 Staaten der Währungsunion unter die symbolische Marke von zehn Prozent, seitdem geht sie stetig zurück.

Zwischen den Euro-Ländern gibt es allerdings starke Unterschiede. So lag die Arbeitslosenquote in Deutschland im August nach den EU-Berechnungen bei 3,6 Prozent und in den Niederlanden bei 4,7 Prozent. Vergleichsweise hoch ist die Arbeitslosenquote hingegen in Spanien mit 17,1 Prozent, in Italien mit 11,2 Prozent und mit 10,7 Prozent in Zypern. In Griechenland liegt sie den jüngsten verfügbaren Zahlen vom Juni zufolge bei 21,2 Prozent.