Arbeitskreis Steuerschätzungen beginnt mit Beratungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Krise kommt der Arbeitskreis Steuerschätzungen von Dienstag an zu digitalen Beratungen zusammen. Am Donnerstag gibt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die Ergebnisse bekannt. Ausschläge nach oben oder unten im Vergleich zu den bisherigen Annahmen könnten Einfluss haben auf die laufenden parlamentarischen Beratungen über den Haushalt 2021.

Scholz plant bisher, rund 96 Milliarden Euro neue Schulden aufzunehmen, um Folgen der Corona-Krise etwa auf Jobs abzufedern. Der Deutsche Städtetag fordert wegen eines Einbruchs bei der Gewerbesteuer bereits Milliardenhilfen von Bund und Ländern auch für die Jahre 2021 und 2022.

Der Arbeitskreise Steuerschätzung kommt normalerweise zwei Mal im Jahr zusammen, im Frühjahr und Herbst. Im September aber fand eine außerordentliche Steuerschätzung statt. Diese ergab, dass eine Erholung nach der Corona-Krise zwar in Sicht ist, aber zögerlicher als gedacht kommt.

Spannend dürfte die Frage sein, welche Folgen der Teil-Lockdown im November auf die Entwicklung der Steuereinnahmen hat. Mitglieder des Arbeitskreises sind etwa Vertreter von Bund und Ländern, der Bundesbank sowie von Wirtschaftsforschungsinstituten.