Arbeitskräftemangel im Tourismus in Österreich

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Zu Beginn der Feriensaison herrscht Arbeitskräftemangel in Österreichs Gastronomie und Tourismus. "Es ist auf jeden Fall ein Problem", sagte Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag in Wien. Verantwortlich sei die lange Schließphase während der Corona-Lockdowns. Saisonarbeitskräfte speziell aus dem Ausland hätten sich in dieser Zeit wohl anders orientiert.

In Österreich spielen Gastrobeschäftigte aus Tschechien, der Slowakei und Ungarn eine wichtige Rolle. Auch einheimische Kräfte hätten sich zwischenzeitlich Jobs in anderen Branchen gesucht. "Ich glaube, dass es zu viel verlangt wäre zu erwarten, dass sofort nach so einer tiefen Krise wieder alles funktioniert", sagte Kocher mit Blick auf die Situation.

Inzwischen hat die Zahl der Arbeitsplätze in Österreich insgesamt das Vorkrisenniveau den Angaben zufolge wieder erreicht. Konkret gab es im Mai des laufenden Jahres mehr als 3,8 Millionen Beschäftigte und somit sogar etwas mehr als im Mai 2019.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.