Arbeiten bis 70 und länger? Top-Ökonom Marcel Fratzscher warnt vor drastischen Einschnitten im Rentensystem in drei bis vier Jahren

·Lesedauer: 2 Min.

Einer der bekanntesten deutschen Ökonomen, Marcel Fratzscher, warnt vor drastischen Einschnitten im deutschen Rentensystem: „Die Politik agiert erst dann, wenn sie mit dem Rücken an der Wand steht. So wie es im Augenblick ist, kann es wahrscheinlich noch drei bis vier Jahre ganz gut funktionieren", sagt der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Podcast „Die soziale Frage" von Business Insider.

Marcel Fratzscher leitet seit 2013 das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung
Marcel Fratzscher leitet seit 2013 das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung

Ohne Veränderung des bestehenden Rentensystems innerhalb der nächsten vier Jahre müssten vor allem junge Menschen nicht nur länger arbeiten, sondern auch mehr Steuern zahlen: „Wenn die geburtenstarken Jahrgänge, die in den 1960er geboren wurden, anfangen, in Rente zu gehen, dann wird es richtig hart", so Fratzscher. Dann werde die Politik irgendwann in Panik verfallen und in fünf Jahren drastische Einschnitte machen müssen.

Diese drei Probleme sieht Marcel Fratzscher in den kommenden Jahren

Ein Grundproblem des deutschen Rentensystems ist laut Fratzscher: Es gibt nicht nur immer mehr ältere Menschen und damit mehr Rentner. Die Menschen leben auch immer länger, womit der Staat mehr Geld ausgeben muss. 

Die größte Schwierigkeit für das Rentensystem liegt laut Fratzscher jedoch im Arbeitsmarkt: Dort gäbe es zu viele Menschen, die schlecht verdienen und in Teilzeit arbeiten würden. Tatsächlich gehört Deutschland zu den Ländern mit den größten Niedriglohnsektoren. Fast jeder fünfte in Vollzeit Beschäftigte in Deutschland arbeitet für einen Niedriglohn, ergab etwa eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. „Menschen mit niedrigen Löhnen werden gar nicht genug Ansprüche in ihrem Arbeitsleben erwerben, um nachher wirklich eine ordentliche Rente zu bekommen", erklärt Fratzscher. Deshalb müsste es Deutschland schaffen, dass mehr Menschen ein ausreichendes Arbeitseinkommen hätten. „Nur so können sie erstens über die gesetzliche Rente genug Ansprüche erwerben und zweitens genug privat vorsorgen." Private Vorsorge bedeutet wiederum weniger Rentenausgaben für den Staat. 

Schafft Deutschland es in den kommenden Jahren nicht, das Rentensystem zu reformieren, sieht Ökonom Fratzscher folgendes auf das Land zukommen: „Junge Generationen werden stärker belastet, Menschen müssen länger arbeiten und ältere werden weniger herausbekommen", so der Ökonom. Man werde das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre oder noch höher anheben müssen. Laut Fratzscher werde es in Zukunft außerdem höhere Rentenbeiträge und Steuern geben. „Das ist leider die bittere Konsequenz, wenn man nicht jetzt anfängt, wirklich dieses System zu reformieren", so Fratzscher. Die beste Option sei es, mehr Menschen in den Arbeitsmarkt zu bekommen, also mehr Menschen zu haben, die auch Rentenbeiträge einzahlen könnten. „Bessere Löhne zu ermöglichen, das ist eigentlich der Schlüssel, der im Arbeitsmarkt liegt, um eben diese schmerzvollen Reformen im Rentensystem abzumildern."

Ab dem 9. September lest ihr den ausführlichen Artikel zum Gespräch mit Marcel Fratzscher. Außerdem könnt ihr die Podcast-Folge von "Die soziale Frage" zum Thema "Werde ich mal weniger Geld als meine Eltern haben?" ab morgen Nachmittag abrufen.

VIDEO: Ab diesem Lohn verdient man genug für die Rente

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.