Apple holt nach US-Steuerreform Gewinne in Milliardenhöhe in die USA

Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen

Triumph für Trump: Apple holt als Ergebnis der US-Steuerreform Gewinne in Milliardenhöhe in die USA. Der Konzern werde 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen, teilte Apple mit. Zugleich werde das Unternehmen einen Teil der von ausländischen Konten in die USA verlagerten Gewinne in den Vereinigten Staaten investieren - und so in den kommenden fünf Jahren "mehr als 20.000 Stellen" schaffen.

Die Steuerreform war kurz vor Weihnachten verabschiedet worden. Unternehmen können im Ausland erzielte Gewinne für eine begrenzte Dauer in die USA holen und zahlen darauf einmalig nur einen ermäßigten Steuersatz von acht bis 15,5 Prozent.

"Großartig", twitterte US-Präsident Donald Trump als Reaktion auf die Ankündigung von Apple. "Großer Gewinn für amerikanische Arbeiter und die USA." Er habe versprochen, dass seine Politik es großen Konzernen wie Apple erlaube, "riesige Mengen von Geld in die USA zurückzubringen".

Apple hat über die Jahre im Ausland die gigantische Gewinnsumme von rund 250 Milliarden Dollar angehäuft. Die Verlagerung in die USA verweigerte der Computer- und Smartphone-Hersteller bislang mit dem Argument, angesichts des Steuersatzes von 35 Prozent wäre dies zum Schaden der Aktionäre. Nun erklärte Apple-Chef Tim Cook, sein Unternehmen empfinde "ein tiefes Gefühl der Verantwortung dafür, dem Land sowie den Menschen, die unseren Erfolg mit ermöglicht haben, etwas zurückzugeben".

Der Konzern plant nach eigenen Angaben direkte Kapitalinvestitionen in den USA in Höhe von 30 Milliarden Dollar über die nächsten fünf Jahre. Zehn Milliarden Dollar sollen etwa in neue Datenzentren fließen. Zudem werde Apple einen zweiten "Campus" bauen, also einen weiteren großen Unternehmenssitz. Der bereits bestehende Fonds zur Förderung von Zulieferern in den USA solle von einer auf fünf Milliarden Dollar aufgestockt werden. So sollen mehr als 20.000 neue Stellen entstehen - derzeit arbeiten rund 84.000 Menschen in den USA für Apple.

Die Mitarbeiter sollen zudem einen Bonus bekommen, verlautete aus Unternehmenskreisen. Jeder erhalte Aktien im Wert von 2500 Dollar.

Die von Apple genannte Steuersumme auf in die USA übertragene Gewinne ist wahrscheinlich die höchste Zahlung dieser Art, die von einem US-Unternehmen infolge der im Dezember verabschiedeten Steuerreform geleistet wird. Apple ist nach eigenen Angaben bereits jetzt der größte US-Steuerzahler. Der Jahresgewinn des iPhone-Herstellers betrug zuletzt 48,3 Milliarden Dollar - bei einem Umsatz von 229 Milliarden Dollar.