Apple warnt vor peinlicher Sicherheitslücke in High Sierra

Felix Knoke
Screenshot

Bei der Programmierung des Festplattendienstprogramms für macOS ist wohl einiges schief gelaufen. Man muss nur mal bei Google nach Disk Utility und einem beliebigen Schimpfwort suchen - erst neulich wurde bekannt, dass das Programm, einst ein Vorzeigeding jeder OS-X-Installation unformatierte Festplatten nicht mehr anzeigt.

Aber dass jetzt Apple davor warnen muss, dass das Festplattendienstprogramm unter Umständen statt des Passworthinweises bei verschlüsselten AFPS-Dateisystemen einfach das Passwort anzeigt und dass die einzige sinnvolle Maßnahme das komplette und sichere Löschen des Datenträgers ist, das ist schon eine Schaufel Mist zu viel auf der Feinwaage. Entdeckt hat den Fehler zuerst Matheus Mariano.

Screenshot

Der Fehler tritt auf, wenn man über Disk Utility ein AFPS-Volumen hinzugefügt und einen Passwort-Hinweis angegeben hat. Es sind also nur Leute betroffen, die wissen müssten, dass ein ordentliches Backup die beste Antwort auf all solche Probleme sind.

Übrigens: Recht interessante Diskussion bei Hacker News, wie sowas passieren kann.

Apple, Matheus Mariano