Apple verkauft iPhones ohne Ladekabel in Brasilien - hohe Geldstrafe

Der US-Technikkonzern Apple muss umgerechnet mehr als zwei Millionen Euro Strafe zahlen, weil er in Brasilien Smartphones ohne Ladekabel verkauft hat.

Brasilianische Behörden warfen dem Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) "diskriminierende Praktiken" vor und forderten einen sofortigen Stopp des Verkaufs von Smartphones der Marke iPhone - unabhängig von Modell und Generation -, die nicht mit einem Ladegerät ausgestattet sind.

Das Ministerium für Justiz und öffentliche Sicherheit verurteilte das kalifornische Unternehmen zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 12,28 Millionen Real (fast 2,4 Millionen Euro). Der Verkauf sämtlicher Smartphones vom Modell iPhone 12 und iPhone 13 wurde verboten.

Apple lädt zu Neuheiten-Event: Neue iPhones erwartet

Nach Angaben der brasilianischen Behörden erklärte Apple, die Entscheidung, iPhones ohne Ladekabel anzubieten, sei aus einer "Verpflichtung der Umwelt gegenüber" erfolgt. Brasilianische Behörden argumentierten jedoch, dass es durch die Maßnahme des Konzerns "keinen wirksamen Nachweis für den Umweltschutz in Brasilien" gebe.

VIDEO: Versteckte iPhone-Funktion - Handschriftliche Nachrichten verschicken