Apple nimmt eine große Veränderung im App Store vor; was Investoren wissen müssen

·Lesedauer: 4 Min.
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

Wichtige Punkte

  • Apple wird einigen Apps erlauben, Nutzern zu alternativen Zahlungsoptionen zu leiten.

  • App Store-Zahlungen machen einen großen Teil des Betriebsgewinns aus.

  • Mit diesem Schritt behält Apple die Kontrolle über die App Store-Richtlinien.

Der App Store von Apple (WKN:865985) stand unter Druck, einige Veränderungen im Bereich der Zahlungen vorzunehmen, und gibt nun endlich einigen Apps eine neue Möglichkeit. Ab nächstem Jahr wird Apple so genannten „Leser“-Apps wie Netflix und Spotify erlauben, das Bezahlsystem von Apple zu umgehen und die Nutzer zum Bezahlen auf ihre eigenen Websites zu leiten.

Der Schritt geht auf eine Entscheidung der japanischen Fair Trade Commission zurück, wird aber weltweit gelten. Sie folgt auch einem neuen südkoreanischen Gesetz, das im August verabschiedet wurde und Apple dazu verpflichtet, alternative Zahlungsmöglichkeiten im App Store anzubieten.

Diese Veränderung wird sich auf die Apple-Investoren auswirken.

Kleine Einnahmequelle, große Gewinne

Der App Store hat Apple im Jahr 2020 weniger als 20 Milliarden US-Dollar an Nettoeinnahmen beschert. Das Unternehmen kassiert eine Provision von maximal 30 % auf die Käufe im App Store, die sich im letzten Jahr weltweit auf 64 Milliarden US-Dollar beliefen.

Insgesamt macht der Umsatz im App Store weniger als 7 % des Gesamtumsatzes von Apple aus. Die operative Gewinnmarge in diesem Geschäft ist jedoch außerordentlich hoch. Im Jahr 2019 lag sie bei 78 % und wird mit zunehmender Größe weiter steigen, wie aus Aussagen und Dokumenten hervorgeht, die Epic Games in seiner Klage gegen Apple vorgelegt hat. Zum Vergleich: Apples gesamte operative Gewinnmarge lag 2020 bei 24 %.

Obwohl der App Store nur einen einstelligen Prozentsatz des Umsatzes ausmacht, kann er über 20 % der gesamten operativen Einnahmen von Apple ausmachen. Die Investoren müssen also genau darauf achten, wie sich diese Veränderungen auf das Geschäft auswirken.

Was genau ändert sich?

Ab Anfang 2022 wird Apple „Reader“-Apps erlauben, die Nutzer auf ihre eigene Website zu leiten, um ein Abonnement abzuschließen, anstatt sie zu zwingen, ein In-App-Abonnement abzuschließen. Apple definiert Lese-Apps als Apps, die „zuvor gekaufte Inhalte oder Abonnements für digitale Zeitschriften, Zeitungen, Bücher, Audio-, Musik- und Videoinhalte anbieten“.

Bemerkenswert ist, dass Abonnements ein wachsendes Geschäft im App Store geworden sind. Zum Ende des dritten Quartals zählte Apple mehr als 700 Millionen bezahlte Abonnements für alle seine Dienste, zu denen auch die Apple-eigenen Dienste wie Apple Music und iCloud gehören. Das sind 150 Millionen mehr als zur gleichen Zeit im letzten Jahr, sagte Finanzvorstand Luca Maestri auf der Telefonkonferenz zum dritten Quartal.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich an diesen Abonnements etwas ändern wird. Apple wird weiterhin eine monatliche Provision für bestehende Abonnements kassieren.

Außerdem könnten sich die Auswirkungen auf die Abonnementeinnahmen in Zukunft in Grenzen halten. Die größten Abo-Dienste wie Netflix und Spotify erlauben es ihren Nutzern derzeit nicht, sich direkt in ihren iOS-Apps anzumelden. Jetzt können sie zumindest neue Nutzer, die sich über ihre iOS-Apps an sie wenden, zur Anmeldung auf ihren Websites leiten.

Obwohl die Abonnements einen großen Teil des Umsatzes im App Store ausmachen, wird sich diese Veränderung wahrscheinlich nicht drastisch auf das Umsatzwachstum auswirken.

Also, was ist das Problem?

Die Entscheidung von Apple, die Entscheidung der japanischen Kommission auf die ganze Welt auszudehnen, ist eine Art Präventivschlag. Apple steht in den USA in Bezug auf seine App Store-Politik unter zunehmendem Druck der Behörden. Durch einen Schritt zugunsten der Entwickler, der keine großen Auswirkungen auf das Wachstum hat, könnte Apple diesen Druck etwas lindern.

Mit anderen Worten: Apple möchte lieber selbst entscheiden, welche Zugeständnisse es den Entwicklern macht, anstatt die Gesetzgeber und Regulierungsbehörden entscheiden zu lassen, wie es in Japan und Südkorea der Fall ist. Wenn Apple Regierungen und Gerichte besänftigen kann, kann es die negativen Auswirkungen auf sein Geschäft minimieren.

Vor diesem Hintergrund ist Apples Entscheidung, Reader-Apps das In-App-Payment-System umgehen zu lassen, ein positiver Schritt für die Aktionäre der FAANG Aktie, auch wenn Apple dadurch ein wenig auf Einnahmen verzichten muss.

Der Artikel Apple nimmt eine große Veränderung im App Store vor; was Investoren wissen müssen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 05.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Netflix und Spotify Technology. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long-Calls auf Apple vom März 2023 für 120 US-Dollar und Short-Calls auf Apple vom März 2023 für 130 US-Dollar.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.