Apple kündigt M2-Chip an: Was Investoren wissen müssen

Apple Aktie
Apple Aktie

Wichtige Punkte

  • Der M2 wird ab Juli in einigen MacBook-Modellen erhältlich sein.

  • Apples hauseigene Designarbeit hilft dem Unternehmen, erstklassige Geräte zu produzieren und langfristig Geld zu sparen.

Apples (WKN865985 1,39 %) jährliche Worldwide Developers Conference (WWDC) ist für 2022 in vollem Gange, und das Unternehmen hat mehrere neue Softwareverbesserungen für seine Nutzer angekündigt. Eine Ankündigung ist für Apple-Aktionäre besonders interessant: der neue M2-Chip, ein Update des M1, der vor ein paar Jahren für iPads, Macs und MacBooks eingeführt wurde.

Hier ist, was du als Investor wissen musst.

Die „nächste Generation des Apple M-Serien-Siliziums“

Apple hat gerade den M2-Chip vorgestellt, den Nachfolger des M1-Chips, der auf der WWDC im Juni 2020 angekündigt wurde. Die neuen MacBook Air und MacBook Pro Laptops werden mit dem M2 Chip ausgestattet sein, andere Laptops, Desktops und Tablets werden später mit den neuen elektronischen Komponenten ausgestattet. Die neuen Laptops werden ab Juli auf den Markt kommen.

Der M2 ist ein großer Leistungssprung gegenüber dem M1, der jetzt in den meisten Tablets, Laptops und Computern von Apple zu finden ist. Der M2 hat 20 Milliarden Transistoren, 25 % mehr als der M1. Außerdem verfügt der M2 über eine Speicherbandbreite von 100 Gigabyte pro Sekunde, 50 % mehr als der M1. Im Grunde genommen bietet der M2 ein besseres Verhältnis zwischen Leistung und Stromverbrauch als sein Vorgänger und viele konkurrierende Prozessoren.

Ein grundlegendes Verständnis des Halbleiter-Geschäftsmodells

Apple ist zwar kein Halbleiterhersteller, hat aber in den letzten Jahren immer mehr Chips selbst entwickelt – ein Schritt, den auch andere Tech-Giganten wie Amazon (WKN:906866-2,16 %) und Alphabet (WKN:A14Y6H 0,05 %)(WKN:A14Y6F -0,20 %) gemacht haben. Warum sollten Unternehmen wie Apple in das Halbleitergeschäft einsteigen wollen?

Halbleiterunternehmen sind im Wesentlichen Unternehmen der Elektrotechnik. Die Entwicklung von Chips – vor allem der modernsten Schaltkreise, die in High-End-Smartphones, Tablets, Computern und Rechenzentren verwendet werden – ist einer der komplexesten technischen Prozesse überhaupt. Sobald ein Design fertiggestellt ist, wird es in der Regel patentiert und zu geistigem Eigentum (IP). Die meisten Halbleiterunternehmen vermarkten ihr geistiges Eigentum in zwei Stufen: Lizenzierung und Lizenzgebühren.

Anstatt einen fertigen Chip zu kaufen, können Chipdesigns über einen Lizenzvertrag erworben werden. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Entwürfe für Halbleiterschaltkreise, für einen kompletten Chip oder für Chips als Teil eines größeren Computersystems. Der Kauf dieser Lizenzen ermöglicht es einem Unternehmen, die Chips an seine besonderen Bedürfnisse anzupassen. Im Fall von Apple basieren die Chips der M-Serie auf Entwürfen von ARM Holdings, einem der größten Chip-Lizenzgeber der Welt – und dem Unternehmen, das Nvidia (WKN:9189422 0,17 %) letztes Jahr von ARMs derzeitiger Muttergesellschaft Softbank (WKN:891624 -0,53 %) zu übernehmen versuchte.

Die zweite Phase der Monetarisierung des Chipdesigns ist eine Lizenzvereinbarung. Dabei handelt es sich um eine Zahlung, die immer dann geleistet wird, wenn ein Chip hergestellt wird, der eine IP-Lizenz enthält. In der Regel handelt es sich dabei um einen Prozentsatz des Verkaufspreises des Chips – oder, wie im Fall von Apple, um den Preis, den ein intern entwickelter und verwendeter Chip auf dem Markt kosten würde, wenn er verkauft würde. Die Lizenzgebühren können ausgehandelt werden, vor allem bei einem großen Unternehmen wie Apple, das eine große Menge an Schaltkreisen verwendet.

Apples Geschäftsstrategie beim Chipdesign

Neben dem M2 und dem nachfolgenden M1 hat Apple immer mehr Chip-IP ins Haus geholt. Das Unternehmen entwickelt seit Jahren eigene Chips für seine iPhones und hat 2019 das Smartphone-Modem-Geschäft von Intel (WKN:855681 0,04 %) übernommen, um seine langjährige Abhängigkeit vom führenden Anbieter von Mobilitäts-Chips Qualcomm (WKN:883121 0,83 %) zu beenden.

So hilft Apples maßgeschneidertes Silizium dabei, die besten Geräte der Branche herzustellen. Obwohl der Tech-Gigant bereits einen Jahresumsatz von fast 400 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet, sind noch viele Marktanteile zu holen, wenn es ihm gelingt, Nutzer für sein Ökosystem zu gewinnen.

Aber es geht hier nicht nur um die Umsätze. Die endgültige Rechnung für die Lizenzierung von technischem IP und die Zahlung von Lizenzgebühren kann für Unternehmen, die ein Endprodukt herstellen und verkaufen, sehr hoch ausfallen. Wenn ein Unternehmen wie Apple, das enorme Mengen an Hardware herstellt, die Designarbeit und die Anpassung an die Kundenwünsche ins Haus holt, kann es eine Menge Geld sparen. Diese vertikale Integration von technischem Design und Geräteverkauf hat dazu beigetragen, dass Apple zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt geworden ist. Anstatt mit steigenden Gebühren belastet zu werden, kann Apple seinen Einfluss nutzen, um vorteilhafte Verträge auszuhandeln. Das Ergebnis ist ein Tech-Hardware-Gigant, der lukrative Gewinnspannen zwischen 20 und 30 % erwirtschaftet.

Rendite für Investoren durch Dividenden und Rückkäufe

Was bringt der überarbeitete M2-Laptop-Chip also den Apple-Anlegern? Langfristig ein langsames, aber stetiges Wachstum für Apples Geschäft. Noch wichtiger ist jedoch, dass der M2 und Apples wachsende Bibliothek an hauseigenen Chips dem Unternehmen helfen können, Geld zu sparen – was sich in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen in Form von überschüssigen Barmitteln an die Aktionäre auszahlt.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022 hat Apple eine Dividende von 3,62 US-Dollar pro Aktie ausgeschüttet, was einem Anstieg von 17,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, und 43 Milliarden US-Dollar für Aktienrückkäufe ausgegeben, was in etwa dem Wert der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2021 entspricht. Entwicklungen wie der M2 können dazu beitragen, dass Apple seine Ausschüttung an die Investoren im Laufe der Zeit weiter steigert.

Der Artikel Apple kündigt M2-Chip an: Was Investoren wissen müssen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Nicholas Rossolillo auf Englisch verfasst und am 07.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt , damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Intel, Nvidia, Qualcomm und SoftBank Group. The Motley Fool empfiehlt SoftBank Group und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel, Long März 2023 $120 Calls auf Apple, Short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel und Short März 2023 $130 Calls auf Apple. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.