Apple hat 234 Milliarden Dollar an die Aktionäre zurückgegeben – und da kommt noch mehr…

Motley Fool Investmentanalyst

Als Apple (WKN:865985) 2012 sein dreijähriges Kapitalrückgabeprogramm ankündigte, machte das Unternehmen deutlich, dass Dividenden und Aktienrückkäufe in den kommenden Jahren Priorität haben werden. Das Management plante, in diesem Zeitraum 45 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre zurückzugeben. Aber das war erst der Anfang dessen, was sich in das weltweit größte Kapitalrückführungsprogramm der Geschichte ausweiten würde.

Da der Umfang des Kapitalrückgabeprogramms seit seiner Einführung im Jahr 2012 immer wieder erweitert wurde, beliefen sich die gesamten Barmittel von Apple, die den Aktionären durch Dividenden und Rückkäufe bis zum Ende des Geschäftsjahres 2017 zurückgegeben wurden, auf unglaubliche 234 Milliarden US-Dollar.

Hier ist, was die Investoren darüber wissen sollten.

1. Das Programm ist stark auf Rückkäufe ausgerichtet.

Seit Beginn des Programms im Jahr 2012 hat sich das jährlich zurückgegebene Kapital stark in Richtung Rückkäufe verlagert. Von den 234 Milliarden US-Dollar, die in diesem Zeitraum an die Aktionäre zurückgegeben wurden, entfielen etwa 61 Milliarden US-Dollar auf Dividenden und 173 US-Dollar auf Aktienkäufe. Mit anderen Worten, etwa 74 % des Kapitalrückgabeprogramms von Apple sind in Aktienrückkäufe geflossen.

Diese Rückkäufe haben dem Wachstum von Apple beim Gewinn pro Aktie einen deutlichen Schub gegeben. Seit der Ankündigung des Programms ist der Nettogewinn um 25 % gestiegen, während der Gewinn pro Aktie nach 12 Monaten um 57 % gestiegen ist. Dies ist auf einen Rückgang der ausstehenden Aktien um rund 22 % in diesem Zeitraum zurückzuführen.

APPLE NETTOEINNAHMEN (letzte 12 Monate) DATEN VON YCHARTS..

2. Der jährliche Kapitalrückfluss erreichte seinen Höhepunkt im Jahr 2014.

Obwohl sich der genehmigte Gesamtbetrag und der Zeitplan für die Genehmigung des Kapitalrückgabeprogramms von Apple seit 2012 deutlich erhöht haben, erreichte die jährliche Rückgabe von Barmitteln an die Aktionäre im Geschäftsjahr 2014 ihren Höhepunkt. Im Geschäftsjahr 2014 hat Apple über Dividenden und Rückkäufe mehr als 57 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre zurückgegeben. Im Fiskaljahr 2017 hat Apple fast 48 Milliarden US-Dollar zurückgegeben.

3. Apple hat opportunistisch gehandelt.

Es wäre schwierig, das Kapitalrückgabeprogramm von Apple zu kritisieren, da das Unternehmen seine Aktienrückkäufe opportunistisch durchgeführt hat.

Im Großen und Ganzen sieht die Entscheidung von Apple, sich mit seinem Programm primär auf Aktienrückkäufe statt auf Dividenden zu konzentrieren, wie eine kluge Entscheidung im Nachhinein aus. Dabei stiegen die Aktien auf neue Höchststände — um 50 % in den letzten 12 Monaten und 132 % in den letzten fünf Jahren. Also fand der Großteil der Rückkäufe von Apple wohl statt, als die Aktie deutlich unterbewertet war.

Aber Apple hat auch opportunistisch auf spezifischere Kaufgelegenheiten reagiert, wenn die Aktien mit einem außergewöhnlich niedrigen Kurs gehandelt wurden. Als die Aktie im Fiskaljahr 2014 einen Rückgang hatte, initiierte Apple beispielsweise einen beschleunigten Rückkauf von 21 Milliarden US-Dollar zusätzlich zu den 24 Milliarden US-Dollar, die Apple während des Zeitraums an den offenen Märkten zurückkaufte. Damit gab Apple 45 Milliarden US-Dollar in einem einzigen Jahr aus — mehr als in jedem möglichem anderen Jahr. Zum Vergleich: Apple hat im Geschäftsjahr 2017 Aktien für 33 Milliarden US-Dollar zurückgekauft.

APPLE-DATEN VON YCHARTS.

Um ein spezifischeres Beispiel von Apples guter Rückkaufspolitik zu bekommen, sehen wir uns an, wie der Tech-Riese 14 Milliarden US-Dollar während eines zweiwöchigen Zeitraums in die eigenen Aktien steckte, nachdem die Aktie Anfang 2017 nach einem enttäuschenden Quartalsbericht um 8 % eingebrochen war. Cook sagte dem Wall Street Journal, er wolle „aggressiv“ und „opportunistisch“ sein. Die Aktie wurde damals um die 73 US-Dollar gehandelt, verglichen mit 174 US-Dollar heute.

4. Apples aggressives Programm geht weiter

Die Anleger sollten damit rechnen, dass das aggressive Programm von Apple fortgesetzt wird. Im Mai erweiterte Apple sein Programm von 250 Milliarden US-Dollar auf 300 Milliarden US-Dollar, wodurch das Programm Ende März 2019 ausläuft.

Darüber hinaus kann Apple mit seinen 269 Milliarden US-Dollar in Barmitteln plus marktgängigen Wertpapieren und seinem  freien Cashflow von 51 Milliarden US-Dollar  im Geschäftsjahr 2017 problemlos mehr Rückkäufe und Dividenden unterstützen. Auch Apples starke Rückkehr zum Wachstum im Geschäftsjahr 2017 dürfte dabei helfen.

 

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 20.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017