Apple-Entwicklerkonferenz: Das sind die wichtigsten Ankündigungen

Knapp zwei Stunden lang gab Apple auf der WWDC ein Update nach dem anderen bekannt.
Knapp zwei Stunden lang gab Apple auf der WWDC ein Update nach dem anderen bekannt.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz hat Apple Neuerungen vorgestellt, die alle Lebensbereiche der Nutzer umfassen. Mit einer überarbeiteten Version seiner Auto-Software Carplay will Apple künftig im Fahrzeug zentrale Systeme wie Geschwindigkeit, Tankfüllung, Ölstand und Navigation auswerten. Nächstes Jahr sollen die ersten Wagen mit dem neuen System auf den Markt kommen. Beim Start sind bereits Mercedes, Audi und Porsche mit dabei. Auch in das Geschäft mit Ratenzahlung will der iPhone-Hersteller vordringen und damit Paypal, Affirm und Klarna Konkurrenz machen. Zudem kündigte Apple an, die Medikamente seiner Nutzer kennenlernen zu wollen.

Die wichtigsten Ankündigungen in Sachen Software waren der nun individualisierbare Sperrbildschirm des iPhones, das stärker an Desktop-Rechner angelehnte Fenstermanagement auf dem iPad und Google-Docs-artige Dokumente, die über alle Plattformen geteilt werden. Bei der Hardware wurden zwei neue Notebooks, ein neues Macbook Air und ein neues Macbook Pro angekündigt – mit einem neuen Chip aus Apples Eigenproduktion. [Mehr bei HandelsblattWirtschaftswoche und Techcrunch]

Auf Gründerszene lest ihr heute: Enpal ist das erste Solar-Einhorn aus Deutschland. Die Namen der Investoren sind bekannt – weniger im Rampenlicht stehen dagegen die Firmenlenker hinter CEO Mario Kohle. [Mehr bei Gründerszene+]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Elon Musk hat mit einem Abbruch der Twitter-Übernahme gedroht. Musk twittert schon seit einiger Zeit darüber, dass der Deal „auf Eis“ liegt. Nun heißt es in einem Schreiben seiner Anwälte an Twitter, Musk habe ein „Recht, seine Übernahme von Twitter nicht zu vollziehen“. In dem Brief geht es angeblich um einen Streit von Daten. Musk möchte, dass Twitter ihm Informationen liefert, die ihm helfen, „seine Bewertung von Spam und gefälschten Konten auf der Plattform des Unternehmens zu erleichtern". Aufgrund der jüngsten Talfahrt bei Technologieaktien sind sowohl Twitter als auch Tesla heute viel weniger wert als zum Zeitpunkt des ursprünglichen Gebots von 54,20 US-Dollar pro Aktie. [Mehr bei AxiosBusiness InsiderHandelsblattund Wall Street Journal]

Meta hat den Vizepräsidenten des Unternehmens zum Chief Information Security Officer (CISO) ernannt. Damit wird Guy Rosen zur ersten Person, die diese Rolle bei dem Social-Media-Unternehmen einnimmt. Mark Zuckerberg, CEO von Meta, sagte in einem von Reuters eingesehenen Memo, dies sei „ein weiterer Schritt, um diese Sicherheitsarbeit in unserer DNA zu verbessern – und unsere Führung und Governance in Sicherheitsfragen zu stärken“. Der frühere Chief Security Officer von Facebook, Alex Stamos, verließ das Unternehmen 2018. [Mehr bei Reuters]

Die Aktien von Didi sind am Montag in den USA während des regulären Handels um mehr als 24 Prozent geklettert, nachdem das Wall Street Journal berichtete, dass die Aufsichtsbehörden Ermittlungen gegen das Unternehmen abschließen. Zuvor hatte das „Wall Street Journal“ berichtet, dass die Aufsichtsbehörden in China Ermittlungen gegen das Unternehmen abschließen. Dem Bericht zufolge würden die Behörden bereits nächste Woche ein Verbot für Didi aufheben, neue Benutzer hinzuzufügen, und die App des Unternehmens in den heimischen App-Stores wieder einführen. Seit Ende 2020 hat China die Regulierung seines heimischen Technologiesektors verschärft. [Mehr bei Wall Street Journal und CNBC]

Die Aktien von Buzzfeed sind am Montag um 41 Prozent abgestürzt, kurz nachdem ein Verbot aufgehoben wurde, das Führungskräfte und große institutionelle Investoren daran hinderte, Aktien zu verkaufen. Der Einbruch war der größte Rückgang in der kurzen Handelsgeschichte des Unternehmens. Seit dem Handelsdebüt im Dezember ist die Marktkapitalisierung des Digitalunternehmens um mehr als drei Viertel geschrumpft. [Mehr bei Wall Street Journal]

Investitionen: Envision Digital, ein Anbieter von Software für Künstliche Intelligenz und Internettechnologien, hat 210 Millionen US-Dollar aufgebracht. Die Investition wurde von der Risikokapitalgesellschaft Sequoia China angeführt und vom Staatsfonds GIC aus Singapur unterstützt. Mit den neuen Mitteln der Serie-A will Envision Digital zusätzliche Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten finanzieren. Nach eigenen Angaben verwaltet das Betriebssystem des Startups mit Hauptsitz in Singapur weltweit mehr als 200 Millionen intelligente Geräte und 400 Gigawatt an Energieanlagen. [Mehr bei Reuters]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Das Münchener Startup Celonis hat ein bemerkenswertes Wachstum gezeigt. Co-Gründer Alexander Rinke erklärt, wie es dazu kam und warum das Potenzial der Geschäftsidee so riesengroß ist. [Mehr bei Gründerszene+]

Ihr wollt nichts verpassen? Dann abonniert doch unseren Gründerszene Newsletter! Der erscheint jeden Morgen um 8:30 Uhr und bringt euch alle wichtigen Neuigkeiten direkt ins Postfach.

Einen schönen Dienstag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.