Apple-Auto stirbt – Tesla-Aktie lebt!

Michel Doepke
Apple-Auto stirbt – Tesla-Aktie lebt!

Also doch nicht: Apple lässt die Finger von autonomen Fahrzeugen und fokussiert sich auf Fahrzeugsoftware, so die New York Times. Per Mitarbeiter-Shuttle-Service soll die Technologie getestet werden. Nach mehreren Berichten zog im gestrigen Handel wiederum die Tesla-Aktie kräftig an. Aufgrund der immensen Cash-Position, Image und der Marktposition wäre Apple bei autonomen Fahrzeugen ein ernstzunehmender Konkurrent gewesen.

Im April erhielt der Kult-Konzern bereits die Erlaubnis, autonome Fahrzeuge in Kalifornien zu testen. Seit Jahren gibt es unzählige Gerüchte zu Apples Autoplänen. Zunächst arbeite die US-Firma an einem gesamten Fahrzeug. Dann wiederum sollte Apple an McLaren und Lit Motors interessiert gewesen sein. Nun scheint der Fokus auf der reinen Fahrzeugsoftware zu legen.

Laut der New York Times habe Apple zuvor an den verschiedensten Innovationen gearbeitet ­– die Rede ist von motorisierten Türen, sowie ein Auto-Innenraum ohne Lenkrad und Gaspedal, dafür mit Augmented-Reality-Technologien. Von diesen Plänen hat Apple offenbar Anstand genommen. Ganz zur Freude von Tesla: Das Papier legte gestern um über drei Prozent zu.

Zwei Werte mit viel Fantasie

Die Apple-Aktie hat trotz einem Kursplus von 40 Prozent in den letzten 52 Wochen noch Luft nach oben. Investierte Anleger halten an den Titeln fest. Wesentlich spekulativer ist Tesla: Wenn es CEO Elon Musk gelingt die Produktion des Model 3 planmäßig hochzufahren und damit Geld zu verdienen, sind weitaus höhere Kurse möglich. Wer die Tesla-Aktien besitzt, bleibt an Bord. Stopp bei 255 Euro platzieren.