Apple arbeitet erstmals selbst an neuartigen LED-Displays

Die neue Technologie für hellere und brillantere Displays sorgen. (Bild: Getty Images)

Der Smartphone-Hersteller entwickelt derzeit Micro-LED-Monitore, die ihm einen technischen Vorsprung verschaffen und von Drittlieferanten unabhängig machen sollen.

Apple arbeitet derzeit an einem technologischen Großprojekt: Wie das Online-Wirtschaftsmagazin „Bloomberg“ berichtet, entwickelt der iPhone-Hersteller aktuell Micro-LED-Displays für zukünftige Geräte. Bisher verwendete der Konzern für seine Smartphones und Smartwatches größtenteils Bildschirme von Konkurrenzunternehmen wie Samsung und LG.

Die neuartigen Micro-LED-Displays sollen heller, dünner und stromsparender als die aktuellen OLED-Bildschirme sein. Da die Entwicklung jedoch schwierig und kostenintensiv sei, habe Apple die Arbeit an diesem Projekt vor einem Jahr beinahe eingestellt, wie es in dem Agenturbericht unter Berufung auf anonyme Insider heißt.

 

Die Micro-LED-Entwicklungsstätte soll sich in unmittelbarer Nähe zur Apple-Zentrale im kalifornischen Cupertino befinden. (Bild: Getty Images)

Dem Konzern sei es bereits gelungen, kleine Prototypen der Monitore für die Apple Watch zu entwickeln. Dazu hat Apple eine eigene Forschungs- und Produktionsstätte nahe des Unternehmens-Hauptquartiers in Kalifornien eingerichtet. Sollten die Displays in die Massenproduktion gehen, werde die Produktion jedoch ausgelagert.

Bis die neue Technologie einsatzbereit sei, könnten nach „Bloomberg“-Angaben noch wenigstens drei bis fünf Jahre vergehen. Anders als viele Android-Hersteller benutzt Apple seit einigen Jahren bereits Computerchips aus eigener Entwicklung für iPhones, iPads und Smartwatches.

Falls der Konzern es schafft, auch seine eigens entwickelten Micro-LED-Displays serienreif zu machen, könnten diese dem Unternehmen nicht nur einen technologischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz verschaffen, sondern auch bisherigen Zulieferern ernsthaft schaden.