'WSJ': US-Justiz könnte gegen Time-Warner-Übernahme durch AT&T klagen

dpa-AFX

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die geplante Milliarden-Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekom-Riesen AT&T könnte einem Zeitungsbericht zufolge auf Widerstand der US-Regierung treffen. Das Justizministerium bereite eine Klage vor, falls die Unternehmen kartellrechtliche Bedenken nicht ausräumen, schrieb das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Allerdings befänden sich die Konzerne in Verhandlungen mit den Behörden, eine Zustimmung der Wettbewerbshüter unter Auflagen sei durchaus möglich. An der Börse sorgte die Nachricht dennoch für Nervosität, Time-Warner-Aktien verloren fünf Prozent, auch die Papiere von AT&T gerieten zeitweise etwas unter Druck.

Vor rund einem Jahr hatten AT&T und Time Warner die geplante Übernahme angekündigt. Der Kaufpreis ohne Schuldenübernahme war damals mit gut 85 Milliarden Dollar angegeben worden. Ein AT&T-Sprecher sagte dem "Wall Street Journal", dass solche Zusammenschlüsse für gewöhnlich genehmigt würden und dieser Fall keine Ausnahme sein solle. Vom Ministerium und Time Warner gab es keinen Kommentar.