'Paradise Papers': Maas für transparentere Steuerregeln in EU

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Veröffentlichung zu millionenfachen Daten über Steuertricks hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) transparentere Steuerregeln in der Europäischen Union gefordert. "Nur so können wir auch weltweit glaubwürdig für mehr Steuergerechtigkeit eintreten", sagte Maas am Montag in Berlin. Die Veröffentlichung unter dem Namen "Paradise Papers" zeigten einmal mehr, wie notwendig diese Arbeit sei.

"Großunternehmen sollten transparenter machen müssen, wo sie wie viel Steuern zahlen", forderte der geschäftsführend amtierende Minister. Es könne sein, dass etwa Internetgiganten in Europa riesige Milliardengewinne erzielten, aber nur minimale Steuern zahlten. "Wir müssen Steuerschlupflöcher innerhalb der EU schließen", sagte Maas weiter. "Das ist eine Frage der Gerechtigkeit."

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung", die dem Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) angehört, geht es um 13,4 Millionen Dokumente aus Steuerparadiesen. Dabei tauchten die Namen von mehr als 120 Politikern aus fast 50 Ländern auf, dazu die von Unternehmern und Sportlern.