'FT': Französische Regierung stimmt Zugfusion von Siemens und Alstom zu

dpa-AFX

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die französische Regierung stimmt laut einem Pressebericht einer Zusammenlegung der Zugsparten von Alstom und Siemens zu. Der deutsche Industrie- und Elektrokonzern solle die Hälfte an dem gemeinsamen Unternehmen besitzen, berichtete die "Financial Times" ("FT") am Dienstag unter Berufung auf an den Gesprächen beteiligten Personen. Die französische Regierung hält knapp 20 Prozent am Alstom-Konzern, bei dem der Bau von Zügen und die Signaltechnik den Großteil des Geschäfts ausmachen. An diesem Dienstag könnten die Gremien der Münchener und von Alstom einer Allianz im Zuggeschäft zustimmen.

Ein entsprechendes Geschäft wäre unter dem neuen Präsident Emmanuel Macron auch ein Stück weit eine Abkehr vom interventionistischen Kurs früherer französischer Wirtschaftspolitik. Noch vor drei Jahren hatte die französische Regierung im Rahmen des damaligen Verkaufs der Alstom-Energiesparte an den US-Industrieriesen General Electric (GE) einem Alstom-Zugbündnis mit Siemens keinen Segen erteilt.

In den Markt mit Zügen und Bahntechnik ist seitdem aber mehr Bewegung gekommen, als sich in China zwei staatliche Unternehmen zu einem neuen Bahnriesen zusammengeschlossen haben. Das hatte Siemens sowie seine Konkurrenten Alstom und Bombardier unter Druck gesetzt.