Anwalt beantragt Freilassung von US-Pastor Brunson in der Türkei

Der Anwalt des in der Türkei angeklagten US-Pastors Andrew Brunson hat einen Antrag auf Entlassung seines Mandanten aus dem Hausarrest gestellt. Brunsons türkischer Anwalt Cem Halavurt sagte der Nachrichtenagentur AFP am Montag, er habe beantragt, den Hausarrest und die Ausreisesperre aufzuheben. Das Gericht müsse binnen drei Tagen über den Antrag entscheiden. Der Fall belastet seit Monaten die Beziehungen zu Washington.

Die türkische Justiz wirft dem protestantischen Geistlichen Spionage sowie Unterstützung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Gülen-Bewegung vor. Vergangene Woche entschied ein Gericht überraschend, Brunson wegen Gesundheitsproblemen aus dem Gefängnis zu entlassen, ordnete jedoch Hausarrest an. Der Geistliche hatte vor seiner Inhaftierung im Oktober 2016 über zwei Jahrzehnte in der westtürkischen Küstenstadt Izmir eine kleine Kirche betrieben.

Die US-Regierung reagierte erzürnt auf die Entscheidung, und US-Präsident Donald Trump drohte der Türkei mit Strafmaßnahmen, sollte sie Brunson nicht umgehend freilassen. Laut einem US-Medienbericht hatte Trump mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Vereinbarung zur Freilassung von Brunson getroffen. Erdogan wies Trumps Drohungen zurück und warnte, die USA könnten mit dieser Haltung einen wichtigen Partner verlieren.