Anstatt Aktiensplits: Mach es wie Warren Buffett & konzentriere dich auf diese Maßnahme!

Aktiensplits sind hoch im Kurs. Viele teure Tech-Aktien verbilligen sich optisch, was den Handel liquider und damit vielleicht sogar besser machen kann. Jedenfalls spekulieren einige Investoren auf steigende Kurse durch diese Maßnahme.

Allerdings sind Aktiensplits ein zweischneidiges Schwert. Auch wenn der Kurs durchaus in Bewegung gerät, so sind sie eigentlich unerheblich. Der Kuchen bleibt der gleiche. Er wird lediglich auf mehr Stücke aufgeteilt, die sich aufgrund der geringeren Größe dynamischer bewegen können.

Warren Buffett hat in Anbetracht des Aktienkurses von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) jedenfalls eine klare Tendenz: Nicht splitten. Stattdessen konzentriert sich das Orakel von Omaha lieber auf etwas anderes.

Anstatt Aktiensplits: Warren Buffett liebt Aktienrückkäufe!

Warren Buffett ist vermutlich auch ein großer Verfechter davon, dass sich durch Aktiensplits am Unternehmen nichts ändert. Weder die Besitzverhältnisse noch das Unternehmen sind danach etwas anderes. Es geht lediglich um die Handelbarkeit der Aktien. In Bezug auf Berkshire Hathaway hat er sogar gesagt: Ihm sei der hohe Aktienkurs lieber, eben weil es dadurch weniger freien Float gibt. Das führe dazu, dass sich die Investoren mit der Investitionsthese längerfristig auseinandersetzen.

Anstatt einen Aktiensplit in den Vordergrund zu rücken, betrachtet Warren Buffett lieber andere Dinge: Aktienrückkäufe zum Beispiel. Bei diesem Fokus weiß das Orakel von Omaha, dass sich nicht nur der Preis verändert, auch Rückkäufe können den Kurs schließlich teilweise bewegen. Nein, sondern fundamental etwas zwischen dem Starinvestor und dem Unternehmen, in das er investiert: Die Besitzverhältnisse werden schließlich angepasst.

Wie bei Aktiensplits sind auch Aktienrückkäufe kein Mittel, das mehr Gewinn oder Cashflow produziert. Dadurch, dass sich beim Einziehen der entsprechenden Aktien jedoch die Anzahl ausstehender Aktien reduziert, wird jedes Kuchenstück größer. Investoren besitzen relativ gesehen daher mehr als vor der Durchführung des Aktienrückkaufprogramms, ohne weiter investieren zu müssen. Das ist ein entscheidender Unterschied im Vergleich zu den lediglich kosmetischen Splits.

Worauf willst du dich konzentrieren?

Warren Buffett meidet daher Aktiensplits oder sie sind ihm egal. Bei Berkshire Hathaway hat er auf dieses Mittel jedenfalls bei seiner A-Aktie noch nicht gesetzt. Und plant es auch weiterhin nicht. Aber Aktienrückkäufe: Das ist ein Mittel, das ihn interessiert und das er selbst anwendet.

Aus einem guten Grund, schließlich verändern sich dadurch eben auch die Besitzverhältnisse. Foolishe, langfristig und unternehmensorientierte Investoren sollten sich daher ebenfalls fragen: Was will ich eigentlich erreichen und welches Mittel dient meinen Zielen? Aktiensplits sind, wie gesagt, zweifelhaft dafür.

Der Artikel Anstatt Aktiensplits: Mach es wie Warren Buffett & konzentriere dich auf diese Maßnahme! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $265 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.