Anschlagsserie: 21 Tote in Kabul, 11 Kinder in Kandahar getötet

In Afghanistans Hauptstadt Kabul hat es an diesem Montagmorgen während der Hauptverkehrszeit mehrere Anschläge gegeben. Mindestens 21 Menschen wurden getötet und an die 30 weitere verletzt. Zunächst hatte sich ein Motorradfahrer in die Luft gesprengt, als Rettungskräfte und Journalisten vor Ort im Einsatz waren, gab es eine weitere Explosion. Der Anschlagsort befindet sich in der Nähe des NATO-Hauptquartiers und der US-Botschaft.

Im Süden des Landes - in der Provinz Kandahar - wurden bei einem anderen Selbstmordanschlag mindestens elf Kinder getötet und mindestens sechzehn weitere Personen verletzt. Dort sprengte sich der Attentäter in die Luft, als ein ausländische Militärkonvoi vorbeifuhr.

Mindestens neun Journalisten sind unter den Todesopfern von Kabul - darunter zwei Frauen und der AFP-Fotograf Shah Marai.

Zudem kam es in der Provinz Nangarhar zu einem weiteren Anschlag.