Anna Heiser: Von Trollen aus der Öffentlichkeit vertrieben?

·Lesedauer: 1 Min.

Anna Heiser (30) hat keine Lust mehr. Die Influencerin war eine der Stars von 'Bauer sucht Frau'. RTL feierte sie und ihren Ehemann, Farmer Gerald, kürzlich mit einer eigenen Sendung, die den Titel trug 'Anna & Gerald im Babyglück' und die beiden bis zur Geburt des gemeinsamen Sohnes begleitete.

Anna Heiser ist erschöpft

Die Geburt war dramatisch, doch Anna ist nun glückliche Mutter. Wie kommt es, dass sie sich auf Instagram nachdenklich, gar traurig, zeigt? Das liegt an einigen der Reaktionen, die sie nach der Ausstrahlung des Specials zu spüren bekommen hat. In ihrer Instagram-Story bemerkt Anna: "Ich bin heute irgendwie emotional total erschöpft. Ich weiß nicht, ob es an der Ausstrahlung liegt, dass wir die ganzen Erlebnisse nochmal durchgegangen sind, oder vielleicht an den Hater-Kommentaren." Viele Prominente werden da mitfühlen können, denn wer in der Öffentlichkeit steht, wird nicht immer nur geliebt. Viele Menschen nutzen die Anonymität des Internets, um Stars zu kritisieren, persönlich zu beleidigen.

Ein erster Schritt

Das setzt Anna schwer zu. Sie denkt mittlerweile sogar darüber nach, Konsequenzen zu ziehen und einen radikalen Schritt zu wagen: "Ich dachte eigentlich, dass ich mich nach den ganzen Jahren in der Öffentlichkeit dran gewöhnt habe, dass es immer wieder welche gibt, die mich scheiße finden. Aber vielleicht ist es doch nicht so. Es tut einfach weh. Vielleicht muss ich in den sauren Apfel beißen und um uns zu schützen, uns aus der Öffentlichkeit zurück ziehen." Das hat sie bislang noch nicht getan. Ein erster Schritt war, ihr Konto auf privat zu stellen, sodass sie stärkere Kontrolle über die Kommentare hat. Seufzend erklärt Anna Heiser, den Hass auf der Welt schlicht akzeptieren zu müssen.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.