Annäherung nach U-Boot-Streit: Blinken empfängt Borrell in New York

·Lesedauer: 1 Min.

Unter eher schlechten Vorzeichen empfing US-Außenminister Antony Blinken am Mittwoch den Außenbeauftragten der EU Josep Borrell am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

Der sogenannte U-Boot-Streit hat auch die Beziehungen zwischen den USA und der EU belastet.

Doch ein Telefonat zwischen dem französischen und dem amerikanischen Präsidenten kurz vor dem Treffen sorgte für deutliche Entspannung.

Vertrauen aufbauen

Josep Borrell sagte: "Ich bin sicher, dass wir über die jüngsten Probleme sprechen werden, bei denen wir ein stärkeres Vertrauen zwischen uns aufbauen können. Nach dem Gespräch, das heute Morgen zwischen Präsident Biden und Präsident Macron stattgefunden hat, bin ich sicher, dass wir zusammenarbeiten werden."

Antony Blinken bestätigte: "Heute haben wir aufbauend auf dem sehr wichtigen und produktiven US-EU-Gipfel, an dem Präsident Biden teilgenommen hat, viel über die Arbeit gesprochen, die wir seither geleistet haben, und über die Arbeit, die wir buchstäblich auf der ganzen Welt gemeinsam leisten, einschließlich Afghanistan, dem indopazifischen Raum und darüber hinaus."

Treffen Ende Oktober in Europa

Borrell hatte sich mit Frankreich solidarisch erklärt, nachdem Australien einen umfangreichen Vertrag über französische U-Boote zugunsten der USA aufgekündigt hatte.

Nach dem Telefonat zwischen Macron und Biden hieß es in einer gemeinsamen Erklärung, man habe ein gemeinsames Treffen Ende Oktober in Europa vereinbart.

Macron habe auch entschieden, dass der abgezogene französische Botschafter kommende Woche nach Washington zurückkehren solle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.