Die Angst um mangelnde Reichweite bei Elektroautos könnte schon bald der Vergangenheit angehören

Motley Fool Investmentanalyst

Als vor etwa einem Jahrzehnt Elektrofahrzeuge wie der Chevy Bolt von General Motors (WKN:A1C9CM) und der Nissan Leaf auf den Markt kamen, war das große Problem für Elektroautos die Reichweite. GM und andere beantworteten diese Frage, indem sie in das Auto einen zusätzlichen Benzinmotor einbauten. Im vollelektrischen Modus gab es nur wenige Fahrzeuge, die vor fünf Jahren noch mehr als 100 Meilen Reichweite boten.

Tesla (WKN:A1CX3T) wusste, dass die Reichweite ein wichtiges Thema war. Gleichzeitig konnte der Branchenführer die Reichweite des Model S auf über 200 und inzwischen 300 Meilen erhöhen. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur konnte die Angst der Kunden weiter lindern. Aber wenn zwei aktuelle Entwicklungen zutreffen, könnte das Problem mit der Reichweite schnell der Vergangenheit angehören. Porsche sagt, die Super-Schnellladung für Elektroautos würde schon im Jahr 2019 eingeführt. Der Hersteller von elektrischen Bussen Proterra konnte mit einer einzigen Ladung 1100 Meilen zurücklegen.

Kinderleicht

Als Volkswagen (WKN:766403), das Mutterunternehmen von Porsche weitere Details der Mission E diese Woche verkündete, sagte das Unternehmen, das Elektroauto würde mit den neuen 350 kWh-Ladegeräten in der Lage sein, etwa 200 Meilen Reichweite in nur 15 Minuten aufzuladen. Das ist mehr als doppelt so schnell wie das Supercharger-Netzwerk von Tesla, das derzeit das beste Netzwerk der Branche ist.

Der Ladestandard hinter den 350-kWh-Ladegeräten wird von großen Automobilherstellern wie Ford, BMW, Audi, Porsche und Daimler unterstützt. Sie planen 400 superschnelle Ladestationen in ganz Europa zu bauen, die im Erfolgsfall auch in den USA installiert werden sollen. Klar ist, dass es bis 2020 weltweit Tausende dieser Ladestationen geben soll. Wenn die Verbraucher ihre Fahrzeuge fast so schnell aufgeladen können wie an der Tankstelle für Benzin, wird das ein wegweisender Fortschritt für Elektroautos sein.

Mehr Reichweite

Als das Model S von Tesla 2014 auf den Markt kam, hatte das Auto mit 60 kWh und 85 kWh eine maximale Reichweite von 265 Meilen. Bis 2016 wurde die 100 kWh-Version mit einer Reichweite von 335 Meilen ins Sortiment aufgenommen. Die Mission E von Porsche soll über 300 Meilen Reichweite haben. Das stellt ein Niveau dar, das jedes Elektroauto in Zukunft erreichen müssen wird.

Die Erweiterung der Produktpalette ist für Elektroautohersteller nicht mehr so kostspielig wie im Fall früherer Modelle. Zwischen 2010 und 2016 sanken die Kosten für Batterien um 80 % auf 227 US-Dollar pro kWh. Wenn diese Dynamik anhält, könnten die Kosten für Batterien bis 2020 bei etwa 100 US-Dollar pro kWh liegen, was noch günstigere Elektroautos ermöglichen würde.

300 Meilen Reichweite können auch nur der Anfang für einige Transportmittel sein. Der Elektrobushersteller Proterra hat schon angekündigt, dass er mit einer einzigen Ladung 1.101,2 Meilen zurückgelegt hat. Der Test wurde aber unter idealen Bedingungen durchgeführt. Trotzdem sind die Ergebnisse beeindruckend.

Erwarte jetzt nicht, dass dein Auto auch Tausend Meilen Reichweite haben wird. Aber der Rekord von Proterra zeigt, dass die Fortschritte in der Batterietechnologie große neue Möglichkeiten eröffnen. Mit fortschreitender Weiterentwicklung der Technologie werden in Zukunft die Kosten sinken und die Reichweite steigen. Eine weitere Hürde für Elektroautos scheint also sehr schnell zu fallen.

Game Changer

Ich denke, es ist klar, dass die nächste Generation von Elektroautos wahrscheinlich mit einer viel besseren Reichweite und schnelleren Aufladung aufwarten wird als bisher. Da diese Hürden nach und nach abgebaut werden, können immer mehr Verbraucher in Zukunft auf Elektroautos umsteigen. Dies hat weitreichende Konsequenzen für die Automobilhersteller und die Versorgungsunternehmen, die den Strom für Elektroautos weltweit bereitstellen müssen.

Die Batterietechnologie, die das Wachstum im Bereich Elektroautos antreibt, verbessert sich schneller, als die meisten Investoren erwartet haben. Daher wird der Umbruch auch sehr schnell vonstatten gehen. Daher sollte die Annahme von Elektroautos von der Masse keine größeren Probleme darstellen.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Ford und Tesla.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 23.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017