Angst vor einer Rezession? So bereitet man sich am besten darauf vor

Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash
Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash

Steigende Inflation, steigende Zinssätze und eine allgemein negative Verbraucherstimmung haben die heutige Wirtschaftslage stark getrübt. Als langfristiger Investor kannst du nicht viel tun, um die allgemeinen Marktindikatoren zu ändern, aber es gibt ein paar Dinge, die du tun kannst, um sie zu überstehen – besonders im Falle einer Rezession.

Werfen wir einen kurzen Blick auf vier Möglichkeiten, wie du dich auf einen möglichen Rückgang der Wirtschaft vorbereiten kannst.

1. Sichere deinen Notfallfonds

Du wirst es selten bereuen, mehr Geld zur Verfügung zu haben, als du brauchst. Deshalb solltest du mindestens sechs Monate deiner Lebenshaltungskosten auf einem leicht zugänglichen – und liquiden – Sparkonto aufbewahren. Du kannst ganz einfach die Zinssätze verschiedener Anbieter vergleichen, um das beste Angebot zu finden. Der wichtigste Aspekt des Notfallfonds ist jedoch, dass er vor Marktschwankungen geschützt ist und du schnell darauf zugreifen kannst.

Man könnte leicht glauben, dass man seinen Notfallfonds einfach in bestimmte Wertpapiere wie Dividendenaktien oder Rentenfonds investieren kann, aber das ist wirklich nicht zu empfehlen. Wie wir gesehen haben, können die Märkte schnell fallen und das tun sie auch, also musst du sicher sein, dass du mit deinem Notfallfonds sicher an der Seitenlinie stehst.

2. Verdiene weiter Geld

Das mag offensichtlich erscheinen, aber es ist am besten, wenn du während einer Rezession keine großen Beträge aus deinem Portfolio abziehst. Wenn die Aktienwerte gesunken sind, kann der Verkauf von Aktien zur Deckung der täglichen Lebenshaltungskosten das langfristige Wachstumspotenzial deines Portfolios erheblich schmälern.

Wenn du noch am Anfang deiner Karriere stehst, solltest du versuchen, dich in deinem derzeitigen Unternehmen unentbehrlich zu machen, und gegebenenfalls über alternative Einkommensquellen nachdenken.

Wenn du im Vorruhestand oder im Ruhestand bist, ist jedes zusätzliche Einkommen sehr wichtig, um deine Ersparnisse zu erhalten. Auch wenn es sicherlich Vor- und Nachteile hat, im Ruhestand zu arbeiten, kann dir ein Arbeitseinkommen dabei helfen, die Entnahmen aus deinem Portfolio zu begrenzen und auch nicht-finanzielle Vorteile zu haben.

3. Weiter investieren

Auch wenn es gefühlsmäßig kontraintuitiv ist: Wenn die Märkte in Aufruhr sind, ist eigentlich die beste Zeit, um zu investieren. Mit jedem US-Dollar, den du investierst, kaufst du mehr Aktien als zu Zeiten, als der Markt seinen Höhepunkt erreichte. Wenn sich der Markt wieder erholt, hast du mehr, als du zu Beginn hattest (vorausgesetzt, du hast zwischendurch keine Entnahmen getätigt).

Wenn du deine Investitionen nach einem Kursrückgang einstellst, schränkst du zweifellos dein Potenzial zur Vermögensbildung ein. Ein festes Intervall zu wählen und regelmäßig zu investieren (z. B. einmal pro Woche, einmal alle zwei Wochen) ist eine kluge Strategie, wenn es um Finanzplanung geht – unabhängig davon, was auf dem Aktienmarkt gerade passiert.

Kontrolliere, was du kannst

Fallende Märkte sind für so gut wie jeden Kleinanleger kein Spaß. Aber es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um dir das Leben auf lange Sicht etwas leichter zu machen, vor allem, wenn wir einen längeren Abschwung erleben. Du solltest deinen Notfallfonds sichern, weiterarbeiten und weiter investieren.

Wir können nur so viel kontrollieren, wenn es ums Investieren geht, also sorge dafür, dass du alles tust, was du kannst, um dich und dein Investmentportfolio zu schützen.

Der Artikel Angst vor einer Rezession? So bereitet man sich am besten darauf vor ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sam Swenson auf Englisch verfasst und am 15.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.