Angst vor der Inflation? Diese Tech-Aktie könnte einen reich machen

·Lesedauer: 4 Min.
Edge Computing

Während der gesamten Pandemie hat die US-Regierung mehrere Konjunkturprogramme ausgegeben und die Arbeitslosenunterstützung erhöht, während die Federal Reserve die Zinssätze in der Nähe historischer Tiefstände gehalten und Billionen für den Kauf von Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren ausgegeben hat.

Diese Initiativen sollten die Wirtschaft stabilisieren, indem sie mehr Geld in die Hände der Verbraucher bringen. Leider hat diese schnelle Vermehrung der Geldmenge Ängste vor Inflation geschürt und die Börse hat einen Rückschlag erlitten – vor allem Tech-Aktien.

Trotzdem sollten Investoren den Kauf von PayPal Holdings (WKN: A14R7U) in Betracht ziehen. Sein Geschäftsmodell könnte tatsächlich helfen, sich gegen die Inflation abzusichern, und das Unternehmen hat kürzlich beeindruckende Finanzergebnisse zum ersten Quartal 2021 gemeldet. Hier ist, was Investoren wissen sollten.

Das stärkste Quartal aller Zeiten von PayPal

PayPal bietet Finanzlösungen für Verbraucher und Händler an und erleichtert digitale Zahlungen sowohl in Geschäften als auch online. Im Jahr 2020 sorgte die Pandemie für viele neue Kunden, aber das Unternehmen hat den Schwung nicht verloren.

CEO Dan Schulman begann die Telefonkonferenz zum ersten Quartal, indem er den Investoren mitteilte: „Wir haben gerade unser stärkstes Quartal überhaupt abgeschlossen.“ Das Wachstum der aktiven Konten und des gesamten Zahlungsvolumens (TPV) beschleunigte sich auf 21 bzw. 50 %. Dies führte zu einem Umsatz von 6 Milliarden US-Dollar im Quartal, ein Plus von 31 %, und einem freien Cashflow von 1,5 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 27 %.

Diese jüngsten Quartalsergebnisse passen zu PayPals langfristigem Trend einer starken finanziellen Performance.

Kennzahl

2017

Q1 2021 (letzte 12 Monate)

CAGR

Umsatz

13,1 Mrd. USD

22,9 Mrd. USD

19 %

Freier Cashflow

1,9 Mrd. USD

5,3 Mrd. USD

38 %

Datenquelle: PAYPAL SEC Angaben;
CAGR = durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

Bemerkenswert ist, dass PayPal seine Einnahmen als Prozentsatz des Zahlungsvolumens verdient. Das bedeutet, dass die Inflation theoretisch die Gewinnspanne erhöhen könnte – wenn die Verbraucherpreise steigen, würde auch PayPals Anteil steigen. Aber selbst wenn das nicht der Fall sein sollte, sieht diese Fintech-Aktie immer noch wie eine gute langfristige Investition aus.

Neue Produkte und Partnerschaften

Während der Telefonkonferenz zum ersten Quartal gab Schulman einen Bericht über die 110 Billionen US-Dollar Marktchance von PayPal. Insbesondere wies er darauf hin, dass der Erfolg mehrerer neuer Produkte und Partnerschaften die Erhöhung dieser Zahl vorbeeinflusst.

Zum Beispiel startete PayPal im Mai 2020 QR-Code-Zahlungen, die es den Verbrauchern ermöglichen, Einkäufe in Geschäften mit dem Smartphone zu tätigen. Bis zum Ende des Jahres akzeptierten über 600.000 Händler die QR-Codes von PayPal und Venmo. Schulman bemerkte eine starke Dynamik während des ersten Quartals, mit einem neuen Geschäft, das den Service alle 28 Sekunden annahm. Insgesamt, so das Unternehmen, akzeptieren nun fast 1 Million Händler PayPal- und Venmo-QR-Codes an der Kasse.

PayPal ist vor Kurzem auch eine Partnerschaft mit dem Finanzdienstleister Fiserv eingegangen und hat seinen QR-Code-Service auf die POS-Systeme von Clover ausgeweitet. Letztes Jahr haben Fiserv-Händler, die das Clover-POS-System nutzen, über 135 Milliarden US-Dollar an Zahlungen abgewickelt, was PayPal vor eine weitere große Chance stellt.

In den letzten zwölf Monaten startete PayPal auch mehrere andere Produkte, um das Engagement der Nutzer zu fördern. Zum Beispiel können Verbraucher jetzt mit Kryptowährung kaufen und Käufe tätigen. PayPal führte auch die Venmo-Kreditkarte und eine „Jetzt kaufen, später zahlen“ (BNPL)-Option ein. Bislang sind die Ergebnisse vielversprechend, da sowohl die Zahlungstransaktionen als auch die Transaktionen pro aktivem Konto in Q1 gestiegen sind.

Kennzahl

Q1 2019

Q1 2020

Q1 2021

Wachstum der Zahlungstransaktionen (im Jahresvergleich)

28 %

15 %

34 %

Transaktionswachstum pro Konto (im Jahresvergleich)

9 %

4 %

7 %

Datenquelle: PAYPAL SEC Angaben

PayPal hat eine Partnerschaft mit dem größten E-Commerce-Händler der Welt geschlossen: Alibaba Group Holding. Laut Schulman wird die Vereinbarung „Hunderte Millionen von Verbrauchern außerhalb Chinas in die Lage versetzen, über die Alibaba-Seiten in China einzukaufen“. Dies stellt eine große Chance dar. Ein Beispiel: Alibabas Bruttowarenvolumen (GMV) war im Jahr 2020 mehr als doppelt so hoch wie das von Amazon.

PayPal hat auch eine Partnerschaft mit dem Fintech-Unternehmen FlutterWave in Afrika geschlossen, um den Zugang von Händlern zu PayPal-Kunden zu verbessern. Bemerkenswert ist, dass die E-Commerce-Akzeptanz in Afrika weitaus geringer ist als in entwickelten Ländern wie den USA und China, was PayPal die Chance gibt, Anteile an diesem aufstrebenden Markt zu übernehmen.

Die Zukunft sieht rosig aus

PayPal plant, seine digitale Brieftasche der nächsten Generation im dritten Quartal dieses Jahres zu starten. Laut Schulman wird die App ein All-in-One-Tool sein, das Verbrauchern maßgeschneiderte Einkaufserlebnisse und Finanzdienstleistungen bietet. Die Investoren sollten dies im Auge behalten, da es einen Wendepunkt für das Fintech-Unternehmen markieren könnte.

Was lernen wir daraus? PayPal stärkt weiterhin sein globales Netzwerk und treibt erfolgreich Engagement und Wachstum im gesamten Zahlungsökosystem voran. Und da der Aktienkurs etwa 20 % unter seinem 52-Wochen-Hoch liegt, scheint jetzt ein guter Zeitpunkt zu sein, diese Wachstumsaktie zu kaufen.

Der Artikel Angst vor der Inflation? Diese Tech-Aktie könnte einen reich machen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 24.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Trevor Jennewine besitzt Aktien von Amazon und PayPal Holdings. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd, Amazon und PayPal Holdings. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.