Angehörige klagen gegen Verantwortliche nach Feuer in Griechenland

Angehörige zweier Opfer, die vergangene Woche bei den Waldbränden unweit von Griechenlands Hauptstadt Athen verbrannt sind, haben Klage gegen Verantwortliche eingereicht. Sie werfen ihnen unter anderem fahrlässige Tötung, Körperverletzung und die Gefährdung von Menschen vor.

Antonis Foussas vertritt die Angehörigen der Opfer, gegenüber Euronews sagte er: "Diejenigen, die nach dem Gesetz verpflichtet waren, die Bürger zu schützen, müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, und dies wird eine moralische Rehabilitierung für die Familien sein."

Bei den Opfern handelt es sich um zwei Rentner, denen es nicht gelang, rechtzeitig aus ihrem Haus in Neos Voutzas zu fliehen. Da der Strom ausgefallen war, konnten sie das Garagentor nicht öffnen. Sie versuchten, zu Fuß zu entkommen, doch die Flammen waren schneller - sie verbrannten.

Ehepartner und Kinder klagen gegen den Chef des griechischen Zivilschutzes, einen Regionalgouverneur, Bürgermeister und mehrere Beamte der zuständigen Polizei und Feuerwehr.