Angebot da: Fährt Vettel doch weiter?

Die Angst geht um bei Vettel-Fans: Verschwindet der Heppenheimer nach seinem Formel-1-Rücktritt Ende 2022 aus der Öffentlichkeit?

Grund: Der Heppenheimer hat nie das Scheinwerferlicht geliebt. Interviews gehörten für ihn zur Pflicht, nicht zur Kür. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Doch er macht seinen Anhängern jetzt Hoffnung, dass er sich nicht ganz zurückziehen wird. „Vielleicht ist meine Stimme 2023 nicht mehr so laut, oder meine Reichweite nicht mehr so groß“, sagt der viermalige Weltmeister. „Aber die Menschheit steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte, und wenn wir dieses Rennen nicht gewinnen, dann dreht sich die Erde ohne uns weiter. Dafür will ich Gehör finden.“

Sein soziales und ökologisches Engagement wird Vettel also auch nach seiner Formel-1-Karriere nicht aufgeben.

Aber kann er wirklich die Finger lassen vom Lenkrad eines Rennautos? „Der Adrenalinschub, ein Formel-1-Auto zu fahren“, werde ihm fehlen. „Dafür gibt es keinen Ersatz. Darauf muss ich gefasst sein“, gibt er zu.

Wechselt Sebastian Vettel in die Formel E?

Dazu passt: Diverse Rennserien lecken sich längst die Finger nach Vettel, darunter die DTM. Die Extreme E hat ihm via Social Media sogar schon ein Cockpit angeboten.

Vettels Antwort: „Vom Alter her kann ich natürlich woanders fahren. Ich bin körperlich tipptopp im Schuss. Aber ich kann diese Frage heute nicht beantworten. Heute sage ich - dieses Kapitel geht zu Ende. Ich sage ja nicht, ich höre mit der Formel 1 auf, aber ich fahre woanders. Was ich heute aber noch nicht sagen kann: Wie ich darauf reagieren werde.“

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Zeit nach dem Motorsport hat die Pandemie Vettel aber schon erlaubt. Der 53-fache GP-Sieger räumt ein, dass der Corona-Lockdown quasi wie ein Test für sein späteres Leben war.

Vettel: „Klar hat bei all dem auch eine Rolle gespielt, dass die Welt wegen Corona beinahe zum Stillstand kam. Das gab vielen Menschen die Gelegenheit, sich über ihre Situation bewusster zu werden, wo wir stehen, was wir mit unserem Leben machen wollen.“

Vettel: “Habe meine Zeit zuhause sehr genossen“

Allerdings fuhr die Formel 1 damals nicht ohne ihn weiter.

„Stimmt“, sagt Vettel. „Es ist nicht so, dass ich damals etwas verpasst habe. Es ist nicht so, dass die anderen gefahren sind, ich aber zuhause saß. Das wird dann 2023 kommen. Trotzdem habe ich habe meine Zeit damals zuhause sehr genossen.“

Allein: Nichtstun wird auch in Zukunft nichts für den Heppenheimer sein. Zwar kann er sich stundenlang in der Natur aufhalten, eine Aufgabe braucht er trotzdem.

„Ich bin ein Mensch, der vorwärtsschaut“, sagt Vettel. „Für mich liegt das beste Rennen immer vor mir. Und ich meine jetzt nicht die letzten Grands Prix meiner Laufbahn. Ich meine die Herausforderungen meines Lebens.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.