Angeblicher Sexskandal: Spaniens Torwart David de Gea fordert öffentliche Entschuldigung vom Ministerpräsidenten

2012 soll David de Gea eine Sex-Party geschmissen haben, wurde ihm zumindest vorgeworfen. De Gea will, dass sich Pedro Sanchez entschuldigt.

Spaniens Nationaltorwart David de Gea (27) hat von seinem neuen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez eine öffentliche Entschuldigung gefordert - für Aussagen des Politikers vor zwei Jahren im Zuge eines angeblichen Sexskandals.

Eine persönliche Entschuldigung habe er "höflich angenommen", sagte der Keeper von Manchester United laut spanischen Medien, allerdings seien die Äußerungen von Sanchez damals "in der Öffentlichkeit" gewesen, "also denke ich, dass er seine Entschuldigungen auch öffentlich machen sollte".

De Gea soll 2012 eine Sex-Party veranstaltet haben

Sanchez, der zuletzt auf Mariano Rajoy als Regierungschef in Spanien gefolgt war, sagte während der Europameisterschaft 2016 in Frankreich, dass er sich "nicht wohl fühlt mit de Gea als Nationaltorhüter". Damals war dem Keeper fälschlicherweise vorgeworfen worden, 2012 eine Sex-Party arrangiert zu haben, auf der es zu sexuellen Übergriffen gegen zwei Frauen gekommen sein sollte. Die Anschuldigungen erwiesen sich jedoch als haltlos. In Frankreich hatte de Gea endgültig Iker Casillas als Nummer eins in Spanien abgelöst.

Spanien steigt am kommenden Freitag gegen Europameister Portugal in die WM in Russland ein, zudem trifft der Weltmeister von 2010 in Gruppe B auf den Iran und Marokko.