Polizei veröffentlicht Stellungnahme von Yulia Skripal

Die britische Polizei hat im Namen Julia Skripals eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin wird die 33-Jährige mit den Worten zitiert, sie sei vor über einer Woche aufgewacht, ihre Kraft wachse täglich.

Skripal und ihr Vater, der frühere russische Geheimdienstler Sergej Skripal, waren Anfang März mit Vergiftungserscheinungen in einem Park in der englischen Stadt Salisbury aufgefunden worden. Die ganzen Umstände seien verwirrend, sagte Julia Skripal der Meldung der britischen Polizei zufolge.

Der russische Sender Rossiya-1 strahlte den Mitschnitt eines Telefongesprächs aus, dass Julia Skripal mit ihrer Kusine Viktoria geführt haben soll. Der Moderator der Sendung betonte, man habe die Echtheit der Aufnahme noch nicht überprüft. Darin sagt die Frau, die angibt Julia Skripal zu sein, ihr gehe es gut, alle erholten sich, alle hätten überlebt. Auch ihrem Vater gehe es gut, er ruhe sich nun aus.

Der russische Botschafter in Großbritannien, Alexander Jakowenko, sagte, er freue sich, dass sich auch Sergej Skripal erhole. Er sei sich sicher, dass Julia Skripal eines Tages nach Moskau zurückkehren werde, wo sie ihre Arbeitsstelle habe. Sie sei ein wohlhabender Mensch und es gehe ihr gut, so Jakowenko. Er beklagte, auf russische Anfragen an das britische Außenministerium habe es keine Antworten gegeben. Der Vorwurf, Russland verweigere eine Zusammenarbeit in diesem Fall, sei falsch. Man wisse lediglich das, was in den Medien berichtet werde, sagte Jakowenko. Er betonte abermals, die britische Regierung beschuldige Russland, ohne Beweise vorzulegen.