Andy Murray entlarvt sexistischen Reporter – und landet viralen Hit

Andy Murray entlarvt sexistischen Reporter – und landet viralen Hit

In Sachen Sport lief die vergangene Woche für Andy Murray alles andere als optimal. Der Tennisprofi schied im Wimbledon-Viertelfinale gegen Außenseiter Sam Querrey aus. Trotz Niederlage sorgte der Brite aber für positive Schlagzeilen – indem er Alltagssexismus auf einer Pressekonferenz entlarvte.

Nach dem verlorenen Spiel stellte sich Andy Murray den Fragen der Journalisten. Ein Reporter bemerkte, dass Kontrahent Sam Querrey der erste amerikanische Spieler sei, der seit 2009 ein Halbfinale bei einem Grand-Slam-Turnier erreichen konnte. Noch bevor der Journalist seine Frage fertig formuliert hatte, unterbrach und korrigierte Murray ihn jedoch sichtlich genervt, indem er einwarf: "Männliche Spieler."

Der Fragesteller hakte irritiert nach: "Wie bitte?". "Der erste männliche Spieler, richtig?", wiederholte Andy Murray daraufhin. Denn was sein Gegenüber bei seinem Kommentar völlig außer Acht gelassen hatte: US-amerikanische Tennisspielerinnen können im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen zahlreiche Erfolge bei internationalen Turnieren vorweisen. Serena Williams gewann sogar zwölf Grand-Slam-Turniere seit 2009. Peinlich berührt lachte der Reporter daher und stimmte der aktuellen Nummer eins der Herren-Weltrangliste zu.

Schnell machte ein Video von der Pressekonferenz im Netz die Runde – und sorgte für jede Menge Beifall. Eine Frau zeigte sich von dem Einsatz Murrays gegen Sexismus ganz besonders begeistert: seine Mutter. "Das ist mein Junge", jubelte Judy Murray auf Twitter.