Andrej Mangold: Beim Kennenlernen muss es klicken

Beim 'Bachelor' wurde der Ex-Basketballer Andrej Mangold (35) umschwärmt. Mittlerweile ist er Single und muss sich selbst auf die Suche nach der großen Liebe begeben. Wie gut, dass er auf Mallorca nun einen Club eröffnet hat.

Es muss beidseitig stimmen

Hello the Club wurde mit großem Getöse an der Playa eröffnet. Beruflich läuft es also, aber wie sieht es mit dem Privatleben des Frauenschwarms aus? Da gibt er gegenüber 'Bild' zu, dass er seit einem Jahr Single ist. Es sei eben auch als ehemaliger 'Bachelor' nicht leicht, der großen Liebe zu begegnen. "Es muss ja beidseitig passen, ich werde ja auch mal abgelehnt", offenbarte der Reality-Star. "Egal ob es im Club oder im Supermarkt ist, beim Kennenlernen muss es einfach klicken, die Harmonie muss stimmen." Sein neuer Club soll jedenfalls ansprechen. "Wir wollen, dass sich unsere Gäste und insbesondere Frauen hier wohl und sicher fühlen. Uns ist ein respektvoller Umgang unter den Gästen wichtig." In so einer Atmosphäre ist dann auch das Kennenlernen angenehmer.

Andrej Mangold besinnt sich auf sich

Unlängst hatte Andrej Mangold in einem langen Post auf Instagram Bilanz gezogen. "Ich denke über mein Leben und meine Reise nach, die durch Höhen und Tiefen geprägt war und ist. Scheitern und Fehlschläge gehören zum Leben und zum persönlichen Wachstum dazu!" Nun, mit seinem neuen Edel-Club habe er ein neues Projekt, auf das er sich stürzen kann. Und der Hannoveraner hat gelernt, dass es am besten ist, sich selbst zu vertrauen. "Heute weiß ich, scheiß einfach darauf, ignoriere sie und ihre Taten, bewahre deine Energie für dich und die wichtigen Menschen und Projekte!" Mit dieser Einstellung will sich Andrej Mangold nun auf das Leben stürzen und man kann ihm nur alles Gute wünschen.

Bild: Arne Dedert/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.