Andrea L'Arronge zieht nach über 30 Ehejahren den Schlussstrich

redaktion@spot-on-news.de (ili/spot)
Andrea L'Arronge und Charly Reichenwallner haben sich nach über 30 Ehejahren getrennt. "Ich mag ihn sehr, aber jetzt bin ich dran", sagt sie dazu.

Klingt nach einer ziemlich friedlichen Trennung, was Schauspielerin Andrea L'Arronge (60, "SOKO Kitzbühel") im Interview mit dem Magazin "Bunte" erzählt. Demnach leben sie und ihr Ehemann, der Pilot Charly Reichenwallner (62), "schon seit einem Jahr nicht mehr zusammen". Nach mehr als 30 Ehejahren hat sie sich von ihm getrennt. "Ich mag ihn sehr, aber jetzt bin ich dran", sagt die Münchnerin.

Von Rosenkrieg keine Spur: "Wir sehen uns ja auch noch regelmäßig und verstehen uns gut", beschreibt L'Arronge die aktuelle Situation. Nicht mal, ob die Trennung endgültig sei, könne einer von beiden sagen: "Der Ausgang ist offen, wir lassen uns nicht scheiden."

Ein "persönlicher Neuanfang"

Über einen Auslöser für die Trennung sagt sie: "Es gab keinen Paukenschlag, keinen großen Streit, keine Affären." Aber bald nachdem die beiden aus Kitzbühel zurück nach München gezogen waren, nahm sie sich eine Zweizimmerwohnung, "zunächst nur als Büro". Die Wohnung wurde ihr "persönlicher Neuanfang", so L'Arronge.

"Unsere Entfremdung war ein schleichender Prozess", weiß sie heute. Die unterschiedlichen Präferenzen waren aber schon länger da: "Charly liebt die Gesellschaft, geht gern aus, mag es laut und lustig", beschreibt sie ihren Ehemann. "Ich bin gern allein zu Hause, lese, schreibe, meditiere, mache Yoga und brauche Ruhe statt ständiger Beschallung", so die Künstlerin. Auf diese Bedürfnisse konzentriert sie sich nun und das scheint auch gut so zu sein, denn: "Ich bin sehr zufrieden."

Die beiden sind seit 1984 verheiratet und haben eine gemeinsame Tochter: Jessica Reichenwallner.

Foto(s): imago/Spöttel Picture