Andre Hahn über Bundesliga-Abstieg des HSV: "Die Mannschaft war geteilt"

Nach dem Bundesliga-Abstieg des HSV wechselte Andre Hahn zurück zum FC Augsburg. Mit seinem Ex-Klub geht er hart ins Gericht.

Offensivspieler Andre Hahn hat nach der Rückkehr zum FC Augsburg fehlenden Teamgeist bei seinem ehemaligen Klub Hamburger SV beklagt. "Die Mannschaft war geteilt und nicht eins", sagte der 27-Jährige dem kicker und betonte elf Wochen nach dem Abstieg mit den Norddeutschen: "Ich würde definitiv nicht wieder nach Hamburg gehen, da könnten sie Champions League spielen und mir bieten, was sie wollen."

Er habe in Hamburg zwar viel gelernt, so Hahn weiter. Dennoch "ist da ein dicker Strich drunter. Es gibt Sachen, die passen einfach nicht zusammen. Das habe ich eingesehen." Für die Rückkehr nach Augsburg nahm Hahn finanziellen Abstriche in Kauf: "Geld ist nicht alles. Familie, Gesundheit und Spaß sind viel wichtiger. Ich hätte in Hamburg noch drei Jahre gut verdienen können, aber ich sitze keinen Vertrag aus, sondern bin lieber glücklich."

Andre Hahn schwärmt vom FC Augsburg

Hahn hat in Augsburg, wo er bereits in der Saison 2013/14 spielte, einen Vertrag bis 2022 unterschrieben. "Hier gibt es keinen Star, alle wollen in dieselbe Richtung. Es ist ein Zusammenhalt wie unter Freunden. Wenn ich den Ball verliere, tut ein anderer alles dafür, ihn zurückzuerobern - und umgekehrt. Ein Team braucht so ein Gewissen. Das unterscheidet den FCA von anderen Vereinen", sagte Hahn, der 2014 sein bislang einziges Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft bestritten hatte.

Hahn spielte in der Saison 2017/18 für den HSV und lief 23 Mal für die Hanseaten auf (3 Tore).