"And Just Like That...": Darüber reden alle nach dem ersten Trailer

·Lesedauer: 2 Min.
Sarah Jessica Parker in "And Just Like That..." (Bild: imago/MediaPunch)
Sarah Jessica Parker in "And Just Like That..." (Bild: imago/MediaPunch)

Der erste lange Trailer zu "And Just Like That..." hat vor allem eines in den Fans ausgelöst: Sehnsucht nach der einzigen Figur, die darin nicht zu sehen ist.

Wie mittlerweile allen bekannt sein dürfte, ist Kim Cattrall (65) alias Samantha Jones in der "Sex and the City"-Fortsetzung nicht dabei. Und wie immer wird über die Person, die auf der Party fehlt, am meisten gesprochen.

Fans trauern um Samantha

Auf Twitter trauern die User: "'Sex and the City' ist nicht dasselbe ohne Samantha" oder "Es kann kein 'Sex and the City' ohne Samantha geben" und "Wir vermissen Samantha schon jetzt." An anderer Stelle heißt es: "Ich schmolle ein bisschen, weil Samantha nicht dabei ist, ich habe sie immer verehrt. Aber ich werde es trotzdem nicht nicht gucken können." Einige sind dagegen sehr entschieden: "Das 'Sex and the City'-Reboot sieht gut aus, aber ich weigere mich, es ohne Samantha zu sehen. Ist mir egal, ist mir egal".

Achtung Spoiler: Das passiert mit Samantha

Was mit der beliebten Figur in der Serie passieren wird, wurde noch nicht offiziell gespoilert - inoffiziell allerdings schon. Wie die "Daily Mail" erfahren haben will, ist Samantha nach London umgezogen, nachdem sie sich mit Carrie zerstritten hat. Weiter berichtete der Insider, dass die Macher Cattrall eine Tür offen halten, damit sie den Cast in einer der nächsten Staffeln vielleicht doch noch komplettieren kann. "Carrie ist diejenige, die sich mit Samantha verstritten hat und am Ende von 'And Just Like That...' sehen wir Carrie, wie sie ihr ein Friedensangebot macht und versucht, die Freundschaft neu zu entfachen."

Die neue Serie "And Just Like That..." wird ab dem 9. Dezember auf Sky Comedy und dem Streamingdienst Sky Ticket zu sehen sein. Zum Start gibt es eine Doppelfolge, die weiteren acht Folgen werden immer donnerstags gezeigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.