Ancelotti zockt Karten und wird geehrt

Carlo Ancelotti spielt auf der Piazza Karten

Dem kleinen Örtchen Lago in der Nähe der süditalienischen Stadt Cosenza bot sich am Sonntag ein besonderes Schauspiel.

Inmitten der Piazza saß dort Carlo Ancelotti, seines Zeichens Trainer des FC Bayern, und spielte an einem Tisch Tresette - ein italienisches Kartenspiel.

"Ich habe seit 20 Jahren nicht mehr gespielt. Aber es war wie immer - ich habe gewonnen", sagte Ancelotti mit einem Augenzwinkern.

Nebenbei philosophiert er über sein Leben als Fußballtrainer. "Ich habe seit ich zehn Jahre alt bin das Glück, das zu tun, was ich liebe. Fußball ist wie eine Metapher des Lebens. Man gewinnt und verliert, auch wenn wir Trainer leider nur über die Ergebnisse beurteilt werden. Ich liebe aber die Beziehungen zu den Spielern, zur Gruppe, die mit mir arbeitet. Wir sind wie eine Familie, was am Ende das Erfolgsgeheimnis ist."

Der Coach, der eigentlich aus dem Norden Italiens stammt, ist dem kleinen Ort seit seiner (Aus-)Zeit in Kanada verbunden. Damals lernte er einige Gastronomen aus Lago kennen und versprach ihnen, einen Besuch abzustatten.

Die Gemeinde revanchierte sich und ernannte Ancelotti zum Ehrenbürger.